• voestalpine Geschäftsentwicklung 2017/18
  • Social Media @ voestalpine
    Social Media ist im voestalpine-Konzern ein zentrales Kommunikationsinstrument, um die Themen und Geschichten rund um das Unternehmen greifbarer zu machen und weitere Zielgruppen zu erreichen.

Presseaussendungen & Medieninfo voestalpine

  • voestalpine Logo Standort Linz

    6. Juni 2018

    voestalpine mit erfolgreichstem Geschäftsjahr in der Konzerngeschichte

    Der voestalpine-Konzern erzielte im Geschäftsjahr 2017/18 (1. April 2017 – 31. März 2018) durch die erfolgreiche Ausrichtung auf Hochtechnologie und internationale Märkte bei gleichzeitig konsequentem Kostenmanagement sowie unterstützt durch eine dynamische Wirtschaftsentwicklung neue Rekordwerte bei Umsatz und Ergebnis.

  • voestalpine Management

    5. Juni 2018

    voestalpine AG: Herbert Eibensteiner übernimmt am 3. Juli 2019 Vorstandsvorsitz von Wolfgang Eder

    In der Aufsichtsratssitzung der voestalpine AG sind heute die Entscheidungen über die Nachfolge an der Spitze des Technologie- und Industriegüterkonzerns gefallen: Vorstandsvorsitzender Dr. Wolfgang Eder wird seinen bis zum 31. März 2019 laufenden Vertrag bis 3. Juli 2019 (Hauptversammlung der voestalpine AG) verlängern und danach aus dem Vorstand ausscheiden. Der Aufsichtsrat wird der Hauptversammlung 2019 empfehlen, Eder als neuen Vertreter der Anteilseigner in den Aufsichtsrat zu wählen. Bei einer erfolgreichen Zuwahl könnte er mit einer zweijährigen „Cooling-off-Periode“ vom langjährigen Vorsitzenden Dr. Joachim Lemppenau den Aufsichtsratsvorsitz übernehmen.

    Neuer Vorstandsvorsitzender wird am 3. Juli 2019 DI Herbert Eibensteiner. Eibensteiner ist seit 2012 im Vorstand der voestalpine AG und hat umfassende internationale Management- und Konzernerfahrung, nicht zuletzt als Chef zweier Konzerndivisionen. Die Verträge des übrigen Vorstandsteams wurden um weitere fünf Jahre (1. April 2019 bis 31. März 2024) verlängert.

  • 1. Juni 2018

    Entscheidung Section 232: voestalpine in den USA nur mit maximal 3 Prozent des Konzernumsatzes betroffen

    Die US-Administration hat vor Auslaufen der temporären Ausnahmeregelung gestern ihre finale Entscheidung betreffend Stahlimporte aus EU-Ländern gemäß Section 232 bekannt gegeben. Demnach treten die bereits Anfang März angekündigten Strafzölle in Höhe von 25 Prozent auf Stahl- und 10 Prozent auf Aluminiumprodukte aus europäischen Ländern ab sofort in Kraft.

Weitere Presseaussendungen