Presseaussendungen

  • 19. Mai 2018

    voestalpine Debüt als neuer Partner der Formel E beim Rennen in Berlin

    Nur knapp zwei Wochen nach Bekanntgabe ihres neuen Engagements als künftiger Hauptsponsor der europäischen ABB FIA Formel E Rennen ist die voestalpine heute in Berlin erstmals beim E-Prix vertreten. voestalpine-CEO Wolfgang Eder gab vor Ort einen ersten Ausblick auf die Aktivitäten rund um die „voestalpine European Saison 2019“: Die erste vollelektrische Rennserie wird dann auf ihren spektakulären Innenstadt-Kursen in Metropolen wie Paris, Berlin, Rom oder Monte Carlo unter dem Titel „voestalpine European Races“ durchstarten. Für die zehn Teams und ihre Fahrer – darunter ehemalige Formel-1-Piloten wie Nick Heidfeld und Felipe Massa – bedeutet dies auch die Chance auf eine zusätzliche Trophäe in einer eigenen voestalpine-Wertung.

  • 8. Mai 2018

    voestalpine wird Hauptsponsor der europäischen Formel E Rennen

    Die voestalpine wird ab der Saison 2018/2019 für vorerst zwei Jahre Partner der ABB FIA Formel E Meisterschaft bei ihren Europa-Rennen. Die weltweit erste vollelektrische Straßenrennserie geht damit unter anderem in europäischen Metropolen wie Paris, Berlin, Rom oder Monte Carlo unter dem Namen „voestalpine European Races“ an den Start – der endgültige Rennkalender für die nächste Saison wird erst veröffentlicht. Damit repräsentiert die voestalpine eine gänzlich neue Sponsoring-Kategorie, die auch mit einer eigenen Wertung und einer Trophäe in der fünften (2018/19) und sechsten (2019/20) Saison der Formel E einhergeht.

  • 24. April 2018

    voestalpine startet Bau des weltweit modernsten Edelstahlwerkes in Kapfenberg, Österreich

    Nur rund ein halbes Jahr nach Bekanntgabe der Standortentscheidung markiert der heutige Spatenstich den offiziellen Beginn der dreijährigen Bauphase für das neue Edelstahlwerk der voestalpine in Kapfenberg (Österreich). Ab 2021 wird das volldigitalisierte Werk jährlich rund 205.000 Tonnen an anspruchsvollsten Hochleistungsstählen vor allem für die internationale Flugzeug- und Automobilindustrie sowie den Öl- und Gassektor produzieren und über 3.000 hochqualifizierte Arbeitsplätze in der Region langfristig absichern. Die Vorbereitungen für das Großprojekt mit einem Investitionsvolumen von bis zu 350 Millionen Euro sind bereits in vollem Gange: Derzeit wird an der Erstellung des Baufeldes sowie der Infrastruktur für Energieversorgung und Logistik gearbeitet.

  • 20. April 2018

    voestalpine liefert Schienen und Weichen für die Modernisierung der Straßenbahninfrastruktur der Wiener Ringstraße

    Schon bei der kürzlich abgeschlossenen ersten Etappe der Erneuerung des Schienennetzes an der Wiener Ringstraße wurden qualitativ anspruchsvollste Schienen und Weichen der voestalpine verbaut. Insgesamt erneuern die Wiener Linien vom Schwarzenbergplatz über Staatsoper und Parlament bis zur Universität bis zum Sommer 2018 rund 2 Kilometer an Gleisinfrastruktur. Als Weltmarktführer bei Komplettweichensystemen und Top-Anbieter von Premiumschienen gilt die Metal Engineering Division der voestalpine weltweit als zuverlässiger Partner bei der Umsetzung anspruchsvoller Bahninfrastrukturvorhaben. Im Geschäftsjahr 2016/17 trug der Bahnbereich mit einem Umsatzvolumen von 1,4 Milliarden Euro rund zwölf Prozent zum Umsatz des voestalpine-Konzerns bei.

  • v.l. Wolfgang Hesoun, Vorstandsvorsitzender der Siemens AG Österreich; 
Herbert Eibensteiner, Vorstandsmitglied der voestalpine AG und Leiter der Steel Division; Bart Biebuyck, Executive director, Fuel Cells and Hydrogen Joint Undertaking (FCH JU); Wolfgang Eder, Vorstandsvorsitzender voestalpine AG; Wolfgang Anzengruber, CEO VERBUND.

    16. April 2018

    H2FUTURE on track: Baustart der weltgrößten Wasserstoffpilotanlage

    Ein EU-gefördertes Leuchtturmprojekt in Sachen CO2-reduzierte Energiezukunft und Dekarbonisierung der Stahlproduktion nimmt Gestalt an: Das Projektkonsortium „H2FUTURE“ bestehend aus voestalpine, Siemens, VERBUND sowie Austrian Power Grid und den wissenschaftlichen Partnern K1-MET und ECN gab heute am voestalpine-Standort Linz offiziell den Bau der weltweit größten Pilotanlage zur Herstellung von „grünem“ Wasserstoff frei. Mit sechs Megawatt Anschlussleistung ist es die wirkungsvollste und modernste Anlage ihrer Art. Die Partner aus Industrie und Energiewirtschaft wollen damit an künftigen „Breakthrough-Technologien“ forschen, um den globalen Klimazielen langfristig gerecht zu werden. Der Vollbetrieb der Anlage ist für Frühjahr 2019 geplant.

  • luftfahrt

    28. März 2018

    TU Graz, voestalpine und weitere Industriepartner starten Österreichs erste Stiftungsprofessur für Luftfahrtforschung

    Die Luftfahrt ist mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von über drei Prozent weltweit im Aufwind. Um dieses Potenzial zu nutzen, wurde an der Technischen Universität Graz gemeinsam mit den Industriepartnern voestalpine, Fuchshofer Präzisionstechnik, TCM International und Diamond Aircraft Industries eine eigene Stiftungsprofessur ins Leben gerufen. Seit März ist diese nun mit dem aus Brasilien stammenden Werkstoffwissenschafter, Sergio Amancio, offiziell besetzt. Ziel der Kooperation zwischen Wissenschaft und Wirtschaft ist es, ein internationales Kompetenzzentrum für die Entwicklung zukunftsweisender Werkstoffe und Fertigungstechniken im Luftfahrtbereich zu etablieren. Die voestalpine als größter Industriepartner zählt bei Hochleistungswerkstoffen und Spezialschmiedeteilen, die als höchstbelastbare Struktur-, Triebwerks- oder Fahrwerksteile eingesetzt werden, zu den weltweit bedeutendsten Zulieferern für die Flugzeugindustrie.

  • 9. März 2018

    Entscheidung Trump zu Section 232 – voestalpine in den USA nur mit max. 3% des Konzernumsatzes betroffen

    Die US-Administration hat gestern Abend ihre Entscheidung betreffend Stahlimporte gemäß Section 232 bekannt gegeben und die bereits von Präsident Trump am Donnerstag der Vorwoche ins Spiel gebrachte Variante mit einem allgemein gültigen 25-prozentigen Strafzoll bestätigt. Vorläufig ausgenommen sind nur die NAFTA-Partner Kanada und Mexiko, weitere Ausnahmen könnten folgen.

  • 7. März 2018

    voestalpine startet mit Innovationen bei Elektromobilität durch

    Der Technologie- und Industriegüterkonzern voestalpine sichert sich zunehmend eine zentrale Position im weltweit dynamisch wachsenden Industriezweig der Elektromobilität. Neben höchstfestem und gleichzeitig immer leichterem Stahl als Werkstoff für Karosserie oder Batteriegehäuse, revolutioniert die voestalpine den Elektromobilitätsmarkt mit innovativen Produktlösungen für E-Motoren. Der aktuellste Durchbruch gelang mit dem Verfahren „compacore“, bei dem hochwertiges Elektroband zu Rotorpaketen – dem zentralen Element eines Elektromotors – auf Basis neuester Technologien verklebt und damit die Effizienz der Motoren nachhaltig gesteigert wird. Die Nachfrage der Premiumautomobilkunden ist groß: voestalpine investierte zuletzt in eine neue Serienanlage in Nagold, Deutschland, die mit vier Aufträgen im Umfang von 30 Millionen Euro bereits bis 2021 voll ausgelastet ist.

  • voestalpine

    8. Februar 2018

    voestalpine mit Ergebnis vor und nach Steuern zum 3. Quartal 2017/18 bereits über Gesamtjahr 2016/17

    Der voestalpine-Konzern erreichte vor dem Hintergrund des stärksten Konjunkturaufschwungs der letzten zehn Jahre in den ersten 3 Quartalen des Geschäftsjahres 2017/18 bei Umsatz und Ergebnis auch im langjährigen Vergleich absolute Spitzenwerte.

  • voestalpine Winter Games

    29. Januar 2018

    voestalpine-Winterspiele: Mitarbeiter aus über 40 Nationen in Spielberg am Start

    Genau zwei Wochen vor Beginn der Olympischen Winterspiele 2018 in Pyeongchang, Südkorea, feierten die „voestalpine Winter Games“ am Wochenende am Red Bull Ring in Spielberg ihre Premiere: 120 Mitarbeiter aus über 40 Ländern und 90 Konzerngesellschaften traten am 26. und 27. Jänner in fünf Wintersportdisziplinen gegeneinander an. Im Zentrum der Veranstaltung stand die konzernweite Vernetzung unter Kollegen. Die voestalpine beschäftigt weltweit über 50.000 Menschen, die über das Mitarbeiterbeteiligungsprogramm auch zweitgrößter Aktionär im Unternehmen sind.

  • Hochwasserschutz

    17. Januar 2018

    Neuer Hochwasserschutz am voestalpine-Standort Leoben/Donawitz heute offiziell eröffnet

    Das Hochwasserschutz-Projekt „Oberer Tollingbach“ (Gemeinde St. Peter-Freienstein), das gemeinsam von der Wildbach- und Lawinenverbauung und der voestalpine realisiert wurde, schützt in Zukunft das neue Drahtwalzwerk des Konzerns sowie den angrenzenden Siedlungsraum vor Überschwemmungen. Darüber hinaus schafft dieses Vorhaben ein wertvolles Naherholungsgebiet für die Anwohner der Region. Mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 6,3 Millionen Euro wurden die Verbauungsmaßnahmen nun nach nur einem Jahr – rund vier Monate vor Zeitplan – fertiggestellt und heute offiziell eröffnet.

  • h2future

    16. Januar 2018

    voestalpine und ihre Partner erhalten grünes Licht für den Bau der weltweit größten industriellen Wasserstoffpilotanlage in Linz

    Die voestalpine gilt in ihrer Branche seit Jahren als Benchmark und Innovationstreiber in den Bereichen Umwelt und Energieeffizienz. Nun kann der Technologie- und Industriegüterkonzern einen weiteren Schritt in Richtung Realisierung des EU-geförderten Forschungsprojektes „H2FUTURE“ abhaken: Das Amt der oberösterreichischen Landesregierung genehmigte als zuständige UVP-Behörde kürzlich den Bau der weltweit größten Pilotanlage ihrer Art zur CO2-freien Herstellung von Wasserstoff am Standort Linz. Damit legt der Konzern gemeinsam mit fünf Projektpartnern den Grundstein für ein weiteres richtungsweisendes Forschungsvorhaben in Bezug auf die Dekarbonisierung der Stahlerzeugung.

  • Logo neu

    15. Januar 2018

    voestalpine: Böhler-Gesellschaften mit neuem Namen und Erscheinungsbild

    Die steirischen Produktionsgesellschaften der High Performance Metals Division des voestalpine-Konzerns – bisher BÖHLER Edelstahl GmbH & Co KG, BÖHLER Schmiedetechnik GmbH & Co KG (beide Kapfenberg) und BÖHLER Bleche GmbH & Co KG (Mürzzuschlag) – führen ab sofort den Zusatz voestalpine im Firmennamen. Auch das optische Erscheinungsbild wird in den kommenden Monaten an den Markenauftritt des Mutterkonzerns angepasst. Damit tragen die Gesellschaften ihrer inzwischen zehnjährigen Zugehörigkeit zum voestalpine-Konzern auch nach außen verstärkt Rechnung und unterstreichen gleichzeitig ihre konsequente Ausrichtung auf Hochtechnologie und Qualität.