Compliance

Seit dem Börsegang 1995 hat der voestalpine-Konzern seine Compliance Aktivtäten kontinuierlich ausgebaut. Diese Aktivitäten sollen das Unternehmen im Interesse sämtlicher Stakeholder, wie z. B. Aktionäre und Mitarbeiter, vor erheblichen finanziellen Schäden und hohen Reputationsverlusten schützen.

Seit 2002 gibt es im voestalpine Konzern Schulungen zum Thema Kartellrecht. Eine wesentliche Maßnahme war 2009 die Einführung eines für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gültigen Verhaltenskodex. Alle Führungskräfte des Konzerns sind dazu angehalten, die Einhaltung der rechtlichen und unternehmensinternen Standards in ihrem Wirkungsbereich zu gewährleisten.

Starkes Signal nach innen und nach außen

Im Jahr 2011 verstärkte die voestalpine ihre Aktivitäten im Bereich Compliance erneut. Neben dem Aufbau einer konzernweiten Compliance Organisation und der Konkretisierung des Verhaltenskodex durch Richtlinien unter anderem zu den Themenbereichen Kartellrecht und Korruption wurde großer Wert darauf gelegt, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit den externen und internen Verhaltensregeln vertraut zu machen. Dazu bietet die voestalpine neben zielgruppenorientierte Präsenzschulungen und allgemeinen Compliance Schulungen im Rahmen der voestalpine internen Ausbildungsprogramme verschiedenste e-Learning-Schulungen zu den Themen Verhaltenskodex und Kartellrecht. Darüber hinaus ist Compliance regelmäßig ein Thema von internen Kommunikationsmaßnahmen.

Fokus der Compliance Aktivitäten ist vor allem der Schutz des freien Wettbewerbs (Stichwort Kartellrecht) sowie die Vermeidung von Korruption. Die zu diesem Zweck erlassenen Konzernrichtlinien regeln daher unter anderem den Umgang mit Geschäftsvermittlern und Beratern, das Thema Annahme und Gewährung von Geschenken sowie Sponsoring.

Wir haben hier ganz klare, hohe Standards vorgegeben. Damit signalisieren wir unseren Kunden, unseren Lieferanten und unseren Aktionären, dass die Mitarbeiter des voestalpine-Konzerns verlässliche, faire, offene Partner sind.

CEO Wolfgang Eder CEO Wolfgang Eder

Flächendeckende Compliance Struktur

Die Sichtweise von Compliance ist bei voestalpine umfassend. Die eigens implementierte Compliance Organisation sieht vor, dass sowohl auf Konzernebene als auch in jeder Division jeweils ein Compliance Officer bestellt wurde. Die Compliance Officer fungieren als interne Anlaufstellen für alle Themenstellungen und Fragen im Bereich „Verhaltensregeln im Wirtschaftsleben“. Bei Verdacht können Compliance Verstöße neben den üblichen zur Verfügung stehenden Ansprechpartnern, z. B. Vorgesetzter, Geschäftsführer oder Personal- oder Rechtsabteilung, nun auch über ein webbasiertes Hinweisgebersystem gemeldet werden. Dieses Hinweisgebersystem erlaubt auch die Meldung von Verstößen auf anonymer Basis.

„Compliance ist Ausdruck einer Kultur“

Das Kernthema von Compliance ist nicht, dass man einfach in Übereinstimmung mit Rechtsgrundsätzen agiert, Compliance geht weit darüber hinaus. Es ist Ausdruck einer Kultur, einerseits der Toleranz im Umgang miteinander, andererseits aber auch eine Kultur, die nach klaren und transparenten Regeln abläuft. Es soll auch letztlich jeden dazu veranlassen, sein eigenes Verhalten an den Grundwerten unseres Unternehmens, aber generell auch des menschlichen Verhaltens zu messen.

CEO Wolfgang Eder CEO Wolfgang Eder