Zurück zur Übersicht

voestalpine erweitert Produktportfolio im Bereich Schweißtechnik

3. Juni 2013 | 

Der voestalpine-Konzern forciert seine Wachstumsstrategie durch eine weitere Akquisition und erwirbt das italienische Unternehmen Trafilerie di Cittadella S.p.A/FILEUR mit Sitz in Cittadella. Das auf die Herstellung von nahtlosem Fülldraht spezialisierte Unternehmen beschäftigt rund 60 Mitarbeiter und erzielte 2012 einen Jahresumsatz von 13,7 Mio. EUR. Für die voestalpine bedeutet der Zukauf eine zusätzliche Stärkung des bereits breiten Produktportfolios im Bereich der Schweisstechnik.

Die Böhler Welding Holding GmbH, ein Tochterunternehmen der Metal Engineering Division des voestalpine Konzern, übernimmt 90 % der Aktien der italienischen Gesellschaft Trafilerie di Cittadella S.p.A./FILEUR. Mit Trafilerie di Cittadella S.p.A./FILEUR erwirbt die voestalpine-Gruppe einen weltweiten Spezialisten für die Herstellung von hochqualitativem nahtlosem Fülldraht (Seamless Flux Cored Wire). Die Produkteigenschaften, wie äußerst niedriger Wasserstoffgehalt, die auf den einzigartigen Herstellungsprozess zurückzuführen sind, eignen sich insbesondere für das Verschweißen von hochfesten, kaltzähen und warmfesten Stählen. voestalpine profitiert damit künftig von einer wesentlichen Portfolioerweiterung. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Der voestalpine-Konzern

Die voestalpine-Gruppe ist ein weltweit tätiger Stahl-, Verarbeitungs- und Technologiekonzern, der hochwertige Stahlprodukte fertigt, verarbeitet und weiterentwickelt. Die Unternehmensgruppe ist mit 360 Produktions- und Vertriebsgesellschaften in mehr als 60 Ländern auf fünf Kontinenten vertreten, sie notiert seit 1995 an der Wiener Börse. Der Konzern ist mit seinen qualitativ höchstwertigen Flachstahlprodukten einer der führenden Partner der europäischen Automobil- und Hausgeräteindustrie sowie der Öl- und Gasindustrie weltweit. Die voestalpine-Gruppe ist darüber hinaus Weltmarktführer in der Weichentechnologie, bei Werkzeugstahl und Spezialprofilen. Der Konzern erzielte im Geschäftsjahr 2011/12 bei einem Umsatz von mehr als zwölf Milliarden Euro ein operatives Ergebnis (EBIT) von 704 Millionen Euro und beschäftigt weltweit rund 46.500 Mitarbeiter.