Zurück zur Übersicht

voestalpine-Winterspiele: Mitarbeiter aus über 40 Nationen in Spielberg am Start

29. Januar 2018 | 

Genau zwei Wochen vor Beginn der Olympischen Winterspiele 2018 in Pyeongchang, Südkorea, feierten die „voestalpine Winter Games“ am Wochenende am Red Bull Ring in Spielberg ihre Premiere: 120 Mitarbeiter aus über 40 Ländern und 90 Konzerngesellschaften traten am 26. und 27. Jänner in fünf Wintersportdisziplinen gegeneinander an. Im Zentrum der Veranstaltung stand die konzernweite Vernetzung unter Kollegen. Die voestalpine beschäftigt weltweit über 50.000 Menschen, die über das Mitarbeiterbeteiligungsprogramm auch zweitgrößter Aktionär im Unternehmen sind.

Mitarbeiterförderung und -motivation wird im global tätigen voestalpine-Konzern seit jeher groß geschrieben. Nach den „voestalpine Employee World Championships 2013“ in Schladming und dem „voestalpine Grand Prix 2015“ in Spielberg fand mit den „voestalpine Winter Games 2018“ die bereits dritte internationale Mitarbeiterveranstaltung dieser Art in der Steiermark statt. Austragungsort war abermals der Red Bull Ring, wo die voestalpine als Partner des Projekts Spielberg seit rund vier Jahren mit dem architektonischen Highlight und Welcome-Center „voestalpine wing“ vertreten ist.

Der wirtschaftliche Erfolg und die Innovationskraft der voestalpine beruhen ganz wesentlich auf dem täglichen Einsatz und Engagement unserer Mitarbeiter. Mit den voestalpine Winter Games möchten wir unsere Wertschätzung dafür zum Ausdruck bringen und gleichzeitig die Möglichkeit eröffnen, sich mit Kollegen von Standorten aus aller Welt abseits der täglichen Arbeit auszutauschen.

Eder Wolfgang Eder, Vorstandsvorsitzender voestalpine AG

Teilnehmer von Argentinien bis China

Teilnehmer aus Ländern wie Argentinien, den USA, Kolumbien, Kanada, Brasilien, China, Mexiko, Malaysia, Südafrika, Venezuela, Iran, Indien, Pakistan, Russland bis hin zu den Philippinen standen bei den Winter Games für die weltweite Präsenz des voestalpine-Konzerns mit 500 Konzerngesellschaften auf allen fünf Kontinenten. In 30 Teams kämpften je vier Personen in den Bewerben Eishockey, Curling, Ski Alpin und Bobfahren um den Sieg. Eine Biathlon-Staffel, für die mit den Sportlern des Nordischen Ausbildungszentrums in Eisenerz trainiert wurde, bildete das große Finale.

Mitarbeiter als Aktionäre

Im laufenden Geschäftsjahr überschritt die voestalpine erstmals die 50.000 Mitarbeiter-Marke; mehr als 50 Prozent davon sind außerhalb Österreichs tätig. Das Mitarbeiterbeteiligungsprogramm, über das die Beschäftigten rund 14,5 % der Aktien des Unternehmens halten, gilt europaweit als Vorzeigemodell. Zudem investiert der Konzern weltweit jährlich über 50 Millionen Euro in die Aus- und Weiterbildung seiner Mitarbeiter. Auch die Entwicklung eigener Fachkräfte hat hohe Priorität – aktuell absolvieren 1.320 Jugendliche in 50 unterschiedlichen Berufen und verteilt auf 20 Länder eine Lehre bei voestalpine. In die Ausbildung jedes Einzelnen fließen dabei über den jeweiligen Ausbildungszeitraum durchschnittlich rund 70.000 Euro.

Der voestalpine-Konzern

Die voestalpine ist ein in seinen Geschäftsbereichen weltweit führender Technologie- und Industriegüterkonzern mit kombinierter Werkstoff- und Verarbeitungskompetenz. Die global tätige Unternehmensgruppe verfügt über rund 500 Konzerngesellschaften und -standorte in mehr als 50 Ländern auf allen fünf Kontinenten. Sie notiert seit 1995 an der Wiener Börse. Mit ihren qualitativ höchstwertigen Produkt- und Systemlösungen aus Stahl und anderen Metallen zählt sie zu den führenden Partnern der europäischen Automobil- und Hausgeräteindustrie sowie weltweit der Luftfahrt- und Öl- & Gasindustrie. Die voestalpine ist darüber hinaus Weltmarktführer in der Weichentechnologie und im Spezialschienenbereich sowie bei Werkzeugstahl und Spezialprofilen. Im Geschäftsjahr 2016/17 erzielte der Konzern bei einem Umsatz von 11,3 Milliarden Euro ein operatives Ergebnis (EBITDA) von 1,54 Milliarden Euro und beschäftigte weltweit rund 50.000 Mitarbeiter.