Zurück zur Übersicht

Offizielle Eröffnung des neuen Schienenwalzwerkes in Donawitz

29. Juni 2006 | 

Weltweit modernste Anlage zur Herstellung von Spezialschienen ist der bisherige Höhepunkt eines mehr als 200 Mio. EUR umfassenden Investitionsprogrammes der voestalpine Schienen GmbH.

Das neue Schienenwalzwerk der voestalpine am Standort Leoben/Donawitz, das am 29. Juni mit einem offiziellen Festakt eröffnet wurde, stellt den bisherigen Höhepunkt eines umfangreichen Investitionsprogrammes der voestalpine Schienen GmbH dar. In den vergangenen 15 Jahren wurden mehr als 200 Mio. EUR in den Ausbau und die Modernisierung der Schienenproduktion investiert.

Im weltweit modernsten Zentrum der Schienenproduktion werden Spezialschienen in höchster Qualität erzeugt. Mit der Produktion von bis zu 120 m langen Hightech-Schienen, wahlweise HSH®-kopfgehärtet, mit innovativen Just-in-time-Lieferservices und dem weltweit größten Produktionsprogramm definiert die voestalpine Schienen GmbH höchste Qualitäts- und Kundennutzen-Standards.

Das neue Schienenwalzwerk im Detail

Im August 2003 wurde dem italienischen Anlagenbauer Danieli Morgardshammar der Auftrag für eine neuartige Universal-Schienenwalzanlage in Leoben/Donawitz erteilt. Mit dieser Großinvestition von 66 Mio. EUR kann die voestalpine Schienen GmbH ihre exzellente Marktposition als Qualitätsanbieter und innovativstes Schienenwalzwerk der Welt zum Nutzen der Kunden weiter ausbauen.

Der Auftrag an Danieli beinhaltete den vollständigen Ersatz der vorhandenen Schienenwalzstraße gegen ein neues Duo-Vorwalzgerüst und eine neue leistungsstarke Reversier-Tandem-Walzanlage basierend auf der Universal-Walztechnik. Zum Lieferumfang gehörten dabei unter anderem neue Entzunderungseinrichtungen zur Erzielung bester Produktoberflächen.

Durch diese Investition war eine weitere wesentliche Verbesserung der bereits bisher erreichten, sehr engen Produkttoleranzen möglich. Insgesamt werden damit künftig noch hochwertigere Produktqualitäten sichergestellt. Zudem wurden durch den Umbau auch die Produktivität, die Flexibilität und der Ausnutzungsgrad der Anlage erhöht.

Durch das neuartige, robotergestützte SCC-System (Stand Core Concept) zum schnellen, automatischen Austausch der Walzen und Armaturen in nur 20 Minuten werden nun die Zeitverluste beim Produktwechsel auf ein Minimum reduziert. Bei über 100 verschiedenen Schienen-Profilen, die in Donawitz erzeugt werden, wirkt sich dies erheblich auf die Gesamtperformance der Produktion aus.

Das Walzwerksprojekt wurde erfolgreich – entsprechend einem gemeinsam von voestalpine Schienen GmbH und Danieli festgelegten straffen Terminplan – abgewickelt. Der Anlagenstillstand begann Ende 2005 und dauerte nur 2 Monate, wobei die ungestörte Lieferfähigkeit während der Bauzeit durch den Aufbau entsprechender Schienenvorräte gesichert war.

Mit der erfolgreichen Inbetriebnahme der Anlage eröffnet sich eine neue Dimension der Schienenherstellung. Die voestalpine erzeugt nicht nur einzigartige Hochleistungsschienen und setzt neue Standards in der Reduktion von Life-Cycle-Kosten, sondern startet jetzt auch in eine neue Ära der Toleranzen-Minimierung und Flexibilität. In diesem Sinne wurde in die innovativsten Herstell-Technologien investiert, zum Beispiel in die Just-in-Time-Produktion von Schienen als Weltneuheit.

Höchste Ansprüche an Eisenbahnschienen

Die Schiene ist die Schlüsselkomponente des Bahnfahrweges; sie ist den gewaltigen fahrdynamischen Kräften der Zugbewegung auf einer nur minimalen Rollkontaktfläche, die lediglich der Größe einer Münze entspricht, ausgesetzt. Sie muss dabei imstande sein, im Lebenszyklus hunderte Millionen Tonnen überrollte Last auszuhalten und viele Millionen Lastwechsel zu verkraften.

Schienen sind somit eines der am stärksten beanspruchten Stahlprodukte überhaupt, gleichzeitig aber auch eine Sicherheitskomponente, von deren problemfreier Funktion Menschenleben und hohe Vermögenswerte abhängen.

Der weltweit führende Schienenhersteller

Die voestalpine Schienen GmbH erzeugt Schienen höchster Qualität und ist weltweit als Technologieführer anerkannt. Als Vollsortiment-Anbieter offeriert sie über 100 verschiedene Schienenprofile – das entspricht der weltweit breitesten Produktpalette aller Hersteller.

Dazu zählen unter anderem ultralange Schienen. Als Wegbereiter innovativer Schienentechnologie vermarktet seit 1990 die voestalpine als erster Schienenhersteller der Welt ungeschweißte Langschienen und hat damit einen bis heute ungebrochenen Nachfrageboom ausgelöst. Mit 2 voll computergesteuerten Langschienenlager-/Verlade-Anlagen können die Kunden auf einer 7 Tage/24 Stunden-Basis just-in-time bis an die Baustelle beliefert werden.

Neben Vignolschienen für den Eisenbahn-Oberbau erzeugt die voestalpine eine umfassende Palette von Rillenschienen für den Nahverkehr (Straßenbahn), auf Wunsch auch – weltweit ebenfalls einzigartig – in kopfgehärteter (HSH®-)Güte . Unter Einsatz modernster CAD/CAM-Technologien können diese Schienen auf Kundenwunsch so verformt werden, dass sie auch für Kurven bereits verlegfertig an die Baustelle angeliefert werden. Ein einzigartiges, selbstentwickeltes Computerprogramm ermöglicht es außerdem, die Kunden bei der Erstellung und Optimierung von Lebenszykluskosten-Strategien zu unterstützen.

Vornehmlich für das Schwesterunternehmen VAE GmbH, den weltweit führenden Anbieter von Weichen und Weichensystemen, werden spezielle Weichenkonstruktionsschienen zur Weiterverarbeitung erzeugt, etwa die weltweit einzigartigen, kopfgehärteten (HSH®) Zungenschienen.

International einzigartige HSH®-Technologie

Alle Schienenprofile und -längen können auf Wunsch auch in feinperlitisch kopfgehärteter HSH®-Qualität geliefert werden. Kopfgehärtete Schienen erreichen eine wesentlich längere Lebensdauer als Normalgüte-Schienen und eignen sich daher besonders für den Einsatz unter starker Beanspruchung.

Die selbst entwickelte und weltweit patentrechtlich geschützte HSH®-Technologie steht nur der voestalpine Schienen GmbH zur Verfügung. Damit ist das Unternehmen in der Lage, kopfgehärtete Schienen im großindustriellen Maßstab zu erzeugen, entsprechende Großaufträge ohne lange Wartezeiten zu erfüllen und – je nach Kundenwunsch – auch HSH® -Schienen in Überlängen bis zu 120 m zu liefern.

Eingehende Kundenberatung und ein auf die spezifischen Logistikwünsche maßgeschneidertes Dienstleistungsprogramm (zum Beispiel Just-in-Time-Lieferungen an jede Gleisbaustelle Europas und – auf Wunsch – auch nach Übersee sowie intelligentes Abladen mit dem innovativen Langschienen-Entladesysteme RAILPUTLER®) ergänzen den zukunftsorientierten Angebotsumfang.

Die Division Bahnsysteme

Die Division Bahnsysteme erzielte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2005/06 ihr bisher erfolgreichstes Jahr mit neuen Rekordwerten bei Umsatz und Ergebnis. Mit einer EBIT-Marge von 13,6 % war sie im vergangenen Geschäftsjahr der profitabelste Bereich des voestalpine-Konzerns.

Der voestalpine-Konzern

Die voestalpine ist ein weltweit agierender Konzern mit einer Vielzahl von spezialisierten und flexiblen Unternehmen, die hochwertige Stahlprodukte fertigen, verarbeiten und weiterentwickeln. Die Unternehmensgruppe ist mit 360 Produktions- und Vertriebsgesellschaften in über 60 Ländern vertreten. Die voestalpine ist mit ihren qualitativ höchstwertigen Flachstahlprodukten einer der führenden europäischen Partner der Automobil-, der Hausgeräte- und der Energieindustrie. Sie ist darüber hinaus Weltmarktführer in der Weichentechnologie, bei Werkzeugstahl und Spezialprofilen sowie Europas Nummer 1 bei der Herstellung von Schienen. Der voestalpine-Konzern erzielte im Geschäftsjahr 2009/10 einen Umsatz von 8,55 Mrd. Euro und beschäftigt weltweit rund 41.000 Mitarbeiter.