Technologieführerschaft durch Innovation

Basis der Technologieführerschaft ist die Forschung und Entwicklung. Sie arbeitet an neuen Produkten auf höchstem Niveau und entwickelt und optimiert den Herstellungsprozess. Forschergeist wird bei uns in Form eines integrierten Innovationsmanagements gelebt: Alle Mitarbeiter sind darin involviert und gestalten unsere Zukunft aktiv mit. Darüber hinaus ist  ein umfassendes Know-how-Netzwerk aus  zahlreichen Kooperationen mit nationalen und internationalen Universitäten, Fachhochschulen, Forschungsinstituten und Kompetenzzentren sowie eine Reihe von Entwicklungspartnerschaften mit Schlüsselkunden äußerst wichtig für erfolgreiche Innovationen.

Innovationsschwerpunkte

Im Zentrum unserer F&E-Aktivitäten steht die Entwicklung neuer Werkstoffe, Beschichtungen und Verarbeitungstechnologien. Zudem arbeiten wir an neuen Methoden zur Verbindung von Stahl mit anderen Werkstoffen. Der Fokus der Werkstoffentwicklung liegt auf Mehrphasenstählen – damit begleiten wir unsere Kunden in der Automobilindustrie.

Insbesondere für den automobilen Leichtbau, bei gleichzeitiger Steigerung der Sicherheit, liefert  voestalpine Stahl bereits seit Jahren Innovationen im Bereich der höchstfesten Stähle. So werden beispielsweise mit neu entwickelten AHSS HD - Advanced High-Strength Steels High Ductility um bis zu 60 % bessere Umformeigenschaften erzielt. Diese ermöglichen bei der Kaltumformung einen erheblichen zusätzlichen Festigkeitssprung nach oben und erhöhen damit die Sicherheit. Zum Einsatz kommen diese Stähle für sämtliche sicherheitsrelevanten Bauteile der Autokarosserie.

Ebenfalls zentral ist die Entwicklung von Stählen für die Energieindustrie. Extrem zähe Grobblechwerkstoffe ermöglichen den Einsatz von sauergasbeständigen Pipelinerohren in der Tiefsee oder in der Antarktis. Auch an der Erhöhung des Wirkungsgrades von Kraftwerken durch Standhalten extrem hoher Temperaturen sind unsere Werkstoffe beteiligt.

voestalpine Stahl ist nicht nur Technologieführer bei anspruchsvollen Stahlprodukten, sondern auch Benchmark bei Energieeffizienz und Umweltverträglichkeit. So stehen bei Prozessentwicklungen Themen wie Energieeffizienz, Ressourceneffizienz, CO2-Verringerung, Zero Waste sowie die stetige Qualitäts­steigerung im Vordergrund. Sämtliche Produktionsprozesse werden hinsichtlich ihrer Potenziale zur Rückgewinnung von Wertstoffen und Energie  durchleuchtet.

Die Grundlage der Forschung

Um den Werkstoff Stahl und die damit verbundenen Prozesse weiter entwickeln zu können, braucht es intensive Grundlagenforschung, die wir gemeinsam mit wissenschaftlichen Einrichtungen in ganz Europa, Canada und der USA betreiben. Mit physikalischen und numerischen Simulationseinrichtungen werden die Eigenschaften umfassend untersucht. Damit verfügen wir über effiziente und kostengünstige Werkzeuge, um schneller zu zählbaren Ergebnissen zu gelangen. Sämtliche wesentliche Prozessschritte können ohne riskante und kostenintensive Großversuche realitätsnah simuliert werden. In enger Kooperation mit unseren Kunden und Lieferanten sorgt unsere Forschung dafür, dass Innovationen aus dem Hause voestalpine die passenden Antworten für den Markt liefern.

Forschung und Organisation

Die Forschung der voestalpine Stahl ist dezentral organisiert, um eine betriebsnahe Entwicklung sicherzustellen. Koordiniert und gesteuert wird sie von der zentralen Forschung. Sie nimmt außerdem die Themen der Zukunft ins Visier: Hier sind auch Innovationsmanagement, Technologiebeobachtung und Vorfeldforschung angesiedelt.