Navigation überspringen

voestalpine Rail Technology GmbH

Die voestalpine Rail Technology GmbH (vormals voestalpine Schienen GmbH) stellt als europäischer Marktführer mit globalen Aktivitäten die weltweit größte Palette verschiedener Schienen in ungeschweißten Ultralängen von bis zu 120 Metern her, die auch in zahlreichen wärmebehandelten Premiumgüten zur Verfügung stehen. Als Pionier bei LCC und RAMS verbindet die voestalpine Rail Technology GmbH führende Technologie und Logistik-Expertise mit Systemkompetenz für den Bahnfahrweg und bietet ihren Kunden damit ein herausragendes Nutzenpaket an.

  • 1837: Erste Flachschienen aus Herdfrischeisen

    1850: Erste Schienenköpfe aus Puddelstahl (Schweißeisen)

    1857: Bereits 9.000 Tonnen Jahresproduktion nach Verfahren Peter Tunners in Zeltweg

    1869: Erste Schienen aus SM-Stahl (SM = Siemens-Martin-Stahlverfahren)

    1900: Donawitz baut SM-Stahlwerk und übernimmt Schienenproduktion von Zeltweg

    1911: Erschließung erster außereuropäischer Märkte (z.B. Mittlerer Osten und Australien)

    1928: Beginn der Erzeugung verschleißfester Schienen, Schienen aus Elektrostahl in Donawitz

    1932: Schweizer Bundesbahnen setzen Donawitzer verschleißfeste Schienen auf Bergstrecken ein

    1954: Österreichische Bundesbahnen und Schweizer Bundesbahnen erteilen Zulassung für LD-Schienen

    1976: Linz erzeugt versuchsweise Vorblöcke der Güte S900A im Strangguss, die in Donawitz gewalzt werden

    1980: Vorblockstrangießanlage in Donawitz geht in Betrieb

    1982: Donawitz erzeugt europaweit als erstes Unternehmen Schienen aus Strangguss

    1990: Donawitz erzeugt "kopfgehärtete" Schienen (HSH-Schienen) aus der Walzhitze und als erster Anbieter weltweit 120 m Schienen.

    ab 1990: Vollständige Modernisierung und Kapazitätserweiterung der Adjustage- und Versandeinrichtungen

    1991: Teilung des Standortes Donawitz in drei operative Gesellschaften (Schiene, Stahl, Draht)

    1994: Im Frühjahr ging das weltweit modernste Schienenlager in Betrieb, das Schienen mit 120 m Länge aufnehmen kann. Das Lager ist computergesteuert und wird von nur einem Mann bedient.

    2000: Inbetriebnahme des LD Kompakt-Stahlwerkes am Standort Donawitz

    2002: Inbetriebnahme eines zweiten vollautomatischen Langschienenlagers

    2004: Eröffnung des neuen "Rail Technology Center" (RTC) am Standort

    2006: Inbetriebnahme des weltweit modernsten Schienenwalzwerkes

    2009: Neubau und Inbetriebnahme der Wärmebehandlungsanlage für Schienen mit der weltweit größten Kapazität

    2014: Grundsteinlegung für ein neues "Competence Center Welding" (CCW) am Standort

Management

Frederick KUEBLER

Managing Director - CEO
Sales / Marketing & Communication / Technical Development

Eva AIGNER

Managing Director - CFO
Finance / Controlling / HR / IT / Purchasing / Legal

Dietmar WEISS

Managing Director - COO
Operations / Technology / Plant Asset-Management / Logistics

Anwendungsbereiche