Zurück zur Übersicht

Elastische Rippenplattenlagerung ERL

Die elastische Rippenplattenlagerung ERL für den Abbau statischer und dynamischer Kräfte

Elastische Rippenplattenlagerung ERL

Durch das Gewicht der Fahrzeuge wirken statische Kräfte auf Schienen und Oberbau ein. Die rollenden Räder erzeugen, durch Unstetigkeiten in Rad und Schiene, zusätzliche dynamische Kräfte und starke Schwingungen. Mit zunehmender Geschwindigkeit potenzieren sich diese Kräfte und führen zu einem schnellen Verschleiß des gesamten Oberbaus. Die Folge sind entsprechende Lageveränderungen des Gleises. Innerhalb der Weiche kommen weitere Einflüsse aus dem ständigen Wechsel der Berührungspunkte zwischen Rad und Schiene beim Überfahren der Zungenvorrichtung und des Herzstückes hinzu. Nachhaltige und erwiesene Abhilfe bringt die Elastische Rippenplattenlagerung ERL, eine Entwicklung von voestalpine BWG.

 

Aufbau und Funktion

Für jeden Kunden und für jeden Einsatz können wir die Federsteifigkeit individuell einstellen, wobei die Einsenkung stets durch eine geknickte Federkennlinie gekennzeichnet ist. Dies bedeutet, dass im Falle eines Schienenbruchs die Einsenkung definiert begrenzt ist.

Durch die Elastizität des Stützpunktes werden die eingeleiteten Kräfte in Form einer Biegelinie der Schiene über mehrere Stützpunkte abgetragen. Die Belastung des einzelnen Stützpunktes und der elastischen Lagerung wird entsprechend reduziert.

 

Einsatz

Bei Anlagen mit mittlerer Gleissteifigkeit (85 kN/mm) werden die Weichen im Bereich der Zungenvorrichtung und im Herzstückbereich mit Platten des Systems ERL 30 ausgerüstet. Die Stützpunkte im Zwischenschienenbereich werden mit elastischen Zwischenlagen wie im Gleis ausgerüstet.

Bei Anlagen mit kleiner Gleissteifigkeit (65 kN/mm) werden die Weichen insgesamt mit Platten des Systems ERL 17,5 ausgerüstet. Bei Weichen dieser Bauart, die in Schotter verlegt werden, müssen in Abhängigkeit von der Geschwindigkeit zusätzliche Übergangsbereiche vor und hinter der Weiche mit gestaffelten Federsteifigkeiten bestückt werden. Damit wird die unterschiedliche Gleissteifigkeit im angrenzenden Gleis und innerhalb der Weiche überbrückt.

Bei Anlagen in Fester Fahrbahn wird die Weiche in der Regel mit Platten des Systems ERL 17,5 ausgestattet. Jedoch entfallen hier die elastischen Übergänge vor und hinter der Weiche.

Zur leichten Regulierung von Spur- und Höhenfehlern haben alle ERL-Platten im Bereich der Verschraubung konische Einlegebuchsen, die eine horizontale Korrektur der ERL von +/- 9 mm erlauben. Ein Höhenausgleich von - 4 mm bis + 26 mm ist jederzeit durch Platteln möglich. Darüber hinausgehende vertikale Korrekturen sind möglich, erfordern jedoch den Austausch der Schrauben.

 

Pluspunkte

  • Direkter Kräfteabbau am Ort der Entstehung
  • Schnelle und einfache Korrektur horizontaler und vertikaler Lagefehler
  • Erhebliche Reduktion der Oberbauinstandhaltung
  • Federsteifigkeit individuell einstellbar
  • Hohe Sicherheit durch geknickte Federkennlinie
  • Geringer Wartungsaufwand
  • Hohe Verfügbarkeit
  • Schnelle Amortisation

Downloads