voestalpine Böhler Welding

Neues Zentrum für Anwendungstechnik in Hamm

14. Sep 2017

Investition in die Zukunftstechnologie des Schweißens - neues Zentrum für Anwendungstechnik in Hamm!

voestalpine Böhler Welding investiert in den Standort Hamm. Für zwei Millionen Euro wird ein Zentrum für Anwendungstechnik gebaut. Feierlich wurde dazu jetzt der symbolische Spatenstich gesetzt.

Es ist ein „wichtiges Zeichen“ und eine „Auszeichnung für den Standort“, dass in Hamm in Technologie investiert wird: Beim ersten Spatenstich für das neue, zwei Millionen Euro teure Anwendungstechnik-Zentrum von voestalpine Böhler Welding auf dem Firmengelände an der Hafenstraße richtete Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann beim Festakt am Samstag seinen Blick auf die Bedeutung des Neubaus für den Wirtschaftsstandort. 

Dabei geht es bei dem zweigeschossigen Gebäude nicht um einen Ausbau der Produktionsstätte, wie Thorge Peters, Geschäftsführer in Hamm, erklärte.„Hier werden fachspezifische Trainings für Kunden und Partner des Unternehmens angeboten“, sagte Peters. Auch Produkt- und Anwendungstests für automatisierte Schweißungen werden in dem Neubau stattfinden. Aus diesem Grund wird es auch einen direkten Zugang zur Produktionshalle geben, vor der das neue Gebäude entstehen soll.

In einem Jahr soll das Schweiß- und Vorführ-Zentrum, das im Obergeschoss auch einen Schulungsraum und einen Cateringbereich bietet, an den Start gehen. Die Fertigstellung ist für September 2018 geplant. Insgesamt über 600 m² Fläche werden der Firma künftig zur Verfügung stehen. „Das neue Anwendungstechnik-Zentrum ist mit modernsten Schweißanlagen für Schweißzusatzwerkstoffe im Bereich Draht und Pulver ausgestattet, daher könne man künftig vor Ort auch gemeinsam mit den Partnern komplexe technologische Lösungen erarbeiten und umsetzen“ so Peters.

Von einer Investition in „signifikanter Größe“ sprach Bernhard Riegler, Chief Operating Officer, mit Blick auf die Kosten von rund zwei Millionen Euro. Das Geld sei aber gut investiert: „Es ist eine Förderung der Technologie und der Zukunftstechnologie“, sagte Riegler vor den Mitarbeitern und geladenen Gästen. Neben Riegler waren auch weitere Vertreter der Geschäftsführung Ort. Auch die Wirtschaftsförderung Hamm ist in das Neubau-Projekt eingebunden gewesen. Mit Dr. Karl-Georg Steffens war ein Vertreter der Wirtschaftsförderung beim ersten Spatenstich dabei.

Der symbolische erste Spatenstich fand im Rahmen des Sommerfestes mit einem Tag der offenen Tür statt. Neben den aktuellen Mitarbeitern waren auch viele ehemalige vor Ort. Insgesamt zwölf Produktionsstandorte weltweit gehören zu voestalpine Böhler Welding und Hamm ist der größte davon.

 

Quelle: www.wa.de