Theorie vs. Praxis!

Besonders positiv überrascht hat ihn, dass ihm auch ohne besonderes Netzwerk in der voestalpine so schnell und unkompliziert die Möglichkeit eines Ferialjobs geboten wurde. Alem verbringt seinen 4-wöchigen Einsatz im Kundenservice und ist dort für das Dokumentenmanagement der China-Exporte für die dortige Automobilindustrie zuständig.
Begeistert erzählt er davon, dass er seit Anfang an ins Team eingebunden ist, bei den regelmäßigen Teammeetings teilnimmt und er bereits komplexe und verantwortungsvolle Aufgaben übernehmen darf. Er weist aber auch darauf hin, dass es immer auch auf das eigene Engagement des oder der Ferialmitarbeiters/in selbst ankommt, wie sehr man integriert wird und wieviel Verantwortung man bekommt.

Von seiner sorgfältigen, strukturierten und konzentrierten Arbeitsweise hängt es ab ob am Schluss die umfangreichen Frachtpapiere und notwendigen Dokumente vollständig sind und übersichtlich übergeben werden können, und dessen ist er sich auch stets bewusst. „Meine Kollegen verlassen sich auf mich“ – und das motiviert ihn. Dass die Theorie im Studium wesentlich einfacher ist als die tatsächliche und gelebte Praxis in einem Industriebetrieb, war mitunter die größte Überraschung, die er in seiner Zeit hier erfahren durfte. Sein Fazit ist, dass das Arbeitsklima einerseits sehr professionell und verantwortungsvoll ist, aber die Kollegialität, das gegenseitige Vertrauen und der Spaß dabei nicht auf der Strecke bleiben. Alem möchte zukünftig eine Management-Position inne haben und übt bereits jetzt schon dafür, möglichst viel zu managen - ein sehr engagierter und smarter junger Mann, der neben seinem Studium und Ferialeinsatz gleichzeitig eine professionelle Modelkarriere auf den großen Laufstegen wie z.B. Mailand unter einen Hut bekommt.

Wir wünschen dir, lieber Alem, viel Erfolg beim Erreichen deiner weiteren Ziele und danken dir für das Interview.