Der Lehrberuf Metalltechnik – Schmiedetechnik, der im voestalpine Ausbildungszentrum in Kapfenberg angeboten wird, ist vielfältig. Erlernt werden dabei sowohl Wissen über metallische Werkstoffe als auch der praktische Umgang damit. Im Betrieb werden die Ausgebildeten unter anderem bei den großen Schmiedemaschinen eingesetzt, wie etwa der neuen Schnellschmiedeanlage, die Produkte für anspruchsvollste Kundensegmente wie die Luftfahrt oder die Öl&Gas-Industrie herstellt. Neben den technischen und mathematischen Fächern des Lehrplans Metalltechnik-Schmiedetechnik ist das Kunstschmieden ein beliebter und wichtiger Teil des Lehrplans. Erst kürzlich überreichten Lehrlinge vom voestalpine Ausbildungszentrum ihre rund zwei Meter große, kunstvoll handgeschmiedete Sonne dem Kindergarten Redfeld.

Wer dreieinhalb Jahre lang den Beruf Metalltechnik-Schmiedetechnik im voestalpine Ausbildungszentrum in Kapfenberg lernt, eignet sich umfangreiches Wissen über metallische Werkstoffe und den Umgang damit an. Bei der sogenannten trialen Ausbildung bekommen die Lehrlinge zusätzlich zur praktischen Ausbildung und der jährlich zweieinhalb Monate dauernden Landesberufsschule, einmal wöchentlich theoretischen Unterricht – beispielsweise in Mathematik oder Fachzeichnen.

Werkstoffwissen in Praxis und Theorie

Zu Beginn ihrer Lehrzeit erwartet alle das Grundmodul Metalltechnik. Dabei trainieren die Jugendlichen etwa beim Feilen, Sägen, Meißeln, Bohren, Nieten oder Gewinde schneiden ihre motorischen Fähigkeiten. Erst danach beginnen die Lehrlinge mit dem Grundlehrgang Schmieden.

Schmiedetechniker KapfenbergAuch das bei den Jugendlichen beliebte Kunstschmieden ist Teil des Berufsbildes. In der Ausbildung werden dabei verschiedenste Werkstücke vom Kerzenständer bis zur Figur, traditionell am Ambos, gefertigt. Ebenso wird das Freiformschmieden mit dem Federhammer und dem Lufthammer trainiert. Nach der erfolgreichen Lehrabschlussprüfung kann der Schmiedetechniker in den Betrieben, zum Beispiel bei der Langschmiede oder innerhalb der neuen Schnellschmiedelinie am voestalpine-Standort in Kapfenberg, eingesetzt werden. „Gewissenhaftes, genaues und zuverlässiges Arbeiten, das sind die Voraussetzungen des Schmiedetechnikers. Hitze, Lärm und Vibrationen als mögliche Begleiter eines Schmiedetechnikers oder -technikerin stehen dank vieler Investitionen und Sicherheitsvorschriften bei weitem nicht mehr so im Vordergrund wie früher“, betont Richard Vadlja, Leiter des voestalpine Ausbildungszentrums.

Gewissenhaftes Arbeiten im Team

„Die Schmiedetechnik-Lehrlinge brauchen natürlich auch eine gewisse körperliche Kondition. Allerdings spielt Kraft dabei keine so große Rolle mehr, sondern viel mehr die richtige Technik, die wir ihnen auch vermitteln“, ist Richard Vadlja überzeugt. Dieser Umstand macht das Berufsbild auch für Mädchen interessant. „Derzeit haben wir 17 Lehrlinge in Ausbildung, darunter immerhin ein Mädchen. Und natürlich wäre es schön, noch mehr Mädchen, aber auch Burschen, in diesem Lehrberuf, wo es um viel Teamarbeit geht, begrüßen zu dürfen.“ Der Bedarf ist steigend und das Berufsbild vielfältig. Später in den Betrieben warten abwechslungsreiche Tätigkeiten. Denn: „Drei Monate die gleiche Arbeit, das gibt’s nicht. Speziell was das Freiformschmieden betrifft, so werden für Kunden auch Einzelstücke angefertigt. Hier ist bei unterschiedlichen Herausforderungen auch Kreativität gefragt – wenn auch in einem anderen Ausmaß wie beim Kunstschmieden“, erklärt Ausbilder Christian Kalbschädl.

Die geschmiedete Sonne lacht

Spannung im voestalpine Ausbildungszentrum ist auch schon für die Kleinsten garantiert: So werden die Schulanfänger aller sieben Kindergärten in Kapfenberg einmal im Jahr eingeladen, um erste Einblicke in die voestalpine Böhlerwelt zu bekommen. Ein Magnet für die jungen Gäste ist hier stets die Schmiede. Fasziniert sind sie von den vielen Werkstücken – und allen voran von der geschmiedeten Sonne, die seit vielen Jahren im Lichthof des voestalpine Ausbildungszentrum steht. Beim Sommerfest des Kindergarten Redfeld konnten sich die Kinder nun besonders freuen: Ihnen wurde eine ähnliche, rund zwei Meter große, handgeschmiedete Sonne der Lehrlinge Lukas Flacher, Leo Emberger (beide Lehrlinge der voestalpine BÖHLER Aerospace) und Thomas Zündel (Lehrling der voestalpine Böhler Welding), alle erst im ersten Lehrjahr, als Geschenk überreicht.

Schmiedesonne

Die handgeschmiedete Sonne der Lehrlinge vom voestalpine Ausbildungszentrum lachte am 14. Juni erstmals alle Besucher freundlich an. Sie wurde dem Kindergarten Redfeld bei ihrem heurigen Sommerfest feierlich überreicht.

„Die handgeschmiedete Sonne war wieder eine voll kreative und tolle Herausforderung für uns“, sind sich die Lehrlinge einig. „Schon beim Projektgespräch mit unserem Ausbilder Markus Zündel konnten wir unsere eigenen Ideen einbringen. So haben wir uns sicherheitshalber für Kugeln an den Enden der Sonnenstrahlen entschieden, die ideal für die kleinen Kinder passen“ – ein gelungenes erstes großes Werkstück für die Lehrlinge.

 

Starte jetzt deine Lehre bei uns!