Neben der Vermittlung von technischem Know-how setzt Böhler Edelstahl bei der Lehrlingsausbildung auf das Miteinander, interne Kommunikation sowie auf die Schulung von Gesundheitsbewusstsein.

Bewegungsmangel und die daraus resultierenden motorischen Schwächen sind heutzutage in aller Munde und oftmals ein Problem. Um diesen Trend entgegen zu wirken und die koordinativen Fähigkeiten zu trainieren, bietet Böhler Edelstahl seinen Lehrlingen ein innovatives Gesundheitsprojekt. Damit soll in Zukunft unter anderem das Risiko der Arbeitsunfälle deutlich reduziert werden.

Der Start des ambitionierten Gesundheitsprojektes beginnt mit einem 2-tägigen Kick-off-Seminar auf der Teichalm. Böhler Edelstahl ist es wichtig, auch die Eltern ins Boot zu holen und sie über das Projekt zu informieren. Das erste Thema des Moduls befasst sich ausführlich mit Ernährung. Ziel ist es, den Jugendlichen einen bewussten Zugang zur Ernährung zu geben. Die Ernährungspyramide sowie die kalorische Gleichung als Bindeglied zwischen Ernährung und Bewegung dürfen hier natürlich nicht fehlen. Ein anschließender „Body-Check“ bietet den Jugendlichen erstmals die Gelegenheit, ihre Daten hinsichtlich Ausdauer, Größe-Gewichts-Relation und Gleichgewichtsfähigkeit mit altersspezifischen Sollwerten zu vergleichen.

Über die gesamte Dauer des Lehrjahres findet einmal in der Woche ein Bewegungsunterricht statt, in dem vordergründig die koordinativen Fähigkeiten der Lehrlinge gesteigert werden sollen. In dieser  Einheit wird den Lehrlingen verständlich erklärt, dass ein wirbelsäulenschonendes Verhalten im Arbeitsalltag für dauerhafte Gesundheit sorgen kann. Des Weiteren sind auch die psychische Gesundheit sowie das Selbstwertempfinden zentrale Größen für eine Verbesserung der Gesundheit. Insgesamt befinden sich ab September 2013 256 Lehrlinge in zehn technischen Berufen in Ausbildung.