SPAT steht für „Spaß an der Technik“ und ist ein Pilotprojekt zur technischen Frühförderung von Kindern der 3. Volkschul-Klassen in der Region Mostviertel.

Im Zuge des einzigartigen SPAT-Projektes besuchten die Schüler der Volksschule Traisen die Lehrwerkstatt der voestalpine Giesserei in Traisen. Bei der ausführlichen Werksführung bestaunten die Kids die großen Maschinen sowie spannenden Arbeitsvorgänge. Aber richtig viel Spaß machte die Möglichkeit in der Lehrwerkstatt fleißig mitarbeiten zu können. Den Schülern veranschaulicht, wie ein Gussstück „von der Planung bis zum fertigen Gussstück“ entsteht.  Um diesen Prozess für die Schüler verständlicher zu machen, wurden kleine Formkasten und ein Holzmodell in Form einer Rakete vorbereitet. Die potentiellen Jungtechniker waren bei diesem Arbeitsschritt kaum zu bremsen, sie stampften und schaufelten den Formsand in den Formkasten. Zum Abschluss erhielten alle Schüler eine Urkunde „Young Engineers Mostviertel“, worauf alle sehr stolz waren.

 

 

 

SPAT – Spaß an der Technik

Da die spätere Berufswahl und die Entscheidung für oder gegen die Wahl eines technischen Berufes zu 80 % bereits in der Kindheit fällt, ist es von zunehmender Bedeutung, die Freude und Lust an technisch-naturwissenschaftlichen Themen zu fördern. Dieser Aufgabe hat sich ecoplus Zukunftsakademie Mostviertel angenommen, SPAT ist hier ein wichtiges Folgeprojekt.

Im Rahmen von SPAT lernen die Kinder:

  • Lesen & Verstehen von Plänen
  • Messen & Übertragen auf das Werkstück
  • Praktisches, handwerkliches Arbeiten mit verschiedenen Werkstoffen und Werkzeugen
  • Verwendung des eigenen Werkstückes im Unterricht für den spielerischen Wissenserwerb

Das Projekt umfasst folgende Einzelmaßnahmen:

  • Einführungsprojekt „e-Quizz“
  • Individualprojekt Schule und Unternehmenspartner
  • Exkursion „Der Arbeitsplatz meiner Eltern“
  • Auszeichnung zu „Young Engineers Mostviertel“