Am 1. September begrüßte die voestalpine Precision Strip GmbH in Böhlerwerk insgesamt 18 neue Lehrlinge. Am zweiten Arbeitstag durften dann die neuen angehenden Fachkräfte den steirischen Erzberg kennenlernen.

Am ersten Arbeitstag wurden die neuen Lehrlinge und ihre Eltern offiziell von Leander Ahorner, Geschäftsführer der voestalpine Precision Strip GmbH, begrüßt und zu einer Werksbesichtigung eingeladen. Die 18 Jugendlichen machten sich so gleich ein erstes Bild vom künftigen Arbeitsplatz und konnten bei einem gemeinsamen Mittagessen erste Freundschaften schließen.

Lehrvertragsunterzeichnung & Zeugnisverteilung

Die angehenden Jungfachkräfte unterzeichneten am ersten Arbeitstag ihre Lehrverträge und erhielten auch Lehrlingsmappen sowie ein Jugendsteel-T-Shirt überreicht. Im Rahmen der Begrüßungsfeier für die neuen Lehrlinge wurden auch die Zeugnisse an die Absolventen der Lehre mit Matura (Modul Englisch) übergeben. Die Zeugnisüberreichung erfolgte durch Herrn Satzinger vom WIFI, das bereits seit Jahren im Rahmen der Lehre mit Matura Partner des Unternehmens ist. Die neuen Lehrlinge und ihre Eltern bekamen gleich einen Eindruck davon, welche Möglichkeiten und Chancen ihnen in Zukunft im Unternehmen offen stehen.

Ausflug auf den Erzberg

Um den neuen Lehrlingen den Einstieg in das Berufsleben zu erleichtern und um sich besser kennenzulernen, organisierte die voestalpine Precision Strip bereits am zweiten Arbeitstag einen Ausflug auf den steirischen Erzberg. Nach der Ankunft und einer kurzen Vorstellrunde startete schon die Fahrt mit dem 860-PS-starken Hauly. Nach kurzer Anfahrt konnte bereits der Ausblick auf den Erzberg und die umliegenden Berge genossen werden.

Oben angekommen machten sich die neuen Lehrlinge auf den Weg zur Besichtigung des Schaubergwerks. Bei der interessanten Führung wurden die Geschichte sowie Sage des Erzberges genauer erläutert und veranschaulicht, wie schwer die Arbeit der Bergleute in den vergangenen Jahrhunderten war. Die angehenden Jungfachkräfte lernten so den ersten Arbeitsschritt vom Eisenerz bis hin zum Stahl kennen. Mit einem herzlichen „Glück Auf!“ und den zahlreichen Eindrücke, die gesammelt wurden, trat man die Heimreise nach Böhlerwerk an.