Navigation überspringen

Presseaussendungen

  • BETA3

    6. Oktober 2021

    Spatenstich für Millionenprojekt der voestalpine in Linz

    Die voestalpine investiert 188 Millionen Euro in die Errichtung einer neuen integrierten Beize im Kaltwalzwerk 3 („BETA 3“) am Standort Linz. Die vollautomatisierte Beize-Tandemverbindung, die die höchsten Industrie-4.0-Standards erfüllt, ermöglicht eine weitere Qualitätssteigerung bei der Herstellung hoch- und höchstfester Stähle für die Automobil-, Haushaltgeräte- und Bauindustrie sowie von Elektroband für die E-Mobilität. BETA 3 setzt auch neue Maßstäbe bei der Nachhaltigkeit: Statt wie bisher mit Schwefelsäure wird künftig mit Salzsäure gebeizt, die in einem Kreislaufsystem mittels einer Regenerationsanlage, die in unmittelbarer Nähe entsteht, wiederaufbereitet wird. Heute erfolgte der Spatenstich für das Millionenprojekt, in Betrieb gehen wird BETA 3 voraussichtlich Ende 2023. Die Produktionskapazität ist auf ca. zwei Millionen Tonnen pro Jahr ausgelegt.

  • 5. Oktober 2021

    Virtueller Konzernlehrlingstag der voestalpine mit Teilnehmerrekord

    Rund 450 voestalpine-Lehrlinge an 40 Ausbildungsstandorten in Österreich, Deutschland und der Schweiz, und damit so viele wie noch nie zuvor, nehmen heute am mittlerweile 9. Konzernlehrlingstag des Stahl- und Technologiekonzerns teil. Dieser kann aufgrund der Pandemie  wie bereits im letzten Jahr leider ausschließlich in virtueller Form stattfinden. Das abwechslungsreiche Programm wird via Livestream aus der voestalpine Stahlwelt in Linz übertragen. Bei seinem Besuch im Ausbildungszentrum Linz betonte CEO Herbert Eibensteiner schon vorab, dass die Lehre bei voestalpine seit jeher einen besonders hohen Stellenwert einnimmt. 

    Pressemappe zip | 28,83 MB
  • 20. September 2021

    voestalpine erhöht im laufenden Geschäftsjahr ihr Forschungsbudget auf 185 Mio. Euro

    Als eines der forschungsintensivsten Unternehmen Österreichs mit über 700 Forschungsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter in mehr als 70 Gesellschaften und mit über 3.000 Patenten hat die voestalpine in den vergangenen Jahren ihre Ausgaben für Forschung und Entwicklung kontinuierlich aufgestockt. Im Geschäftsjahr 2021/22 setzt der Konzern mit einem Forschungsbudget von 185 Mio. EUR den Trend weiter fort. Der Schwerpunkt der Forschungstätigkeit liegt dabei mehr und mehr auf digitalen und zugleich ressourcenschonenden Produkten und Prozessen.

  • 4. August 2021

    voestalpine verdreifacht operatives Ergebnis im 1. Quartal 2021/22 und erhöht Ausblick für das aktuelle Geschäftsjahr

    Pressemappe zip | 7,59 MB
  • 12. Juli 2021

    voestalpine-Leichtbauinnovation: Mit „phs-ultraform“ seit 20 Jahren auf der Überholspur

    Die voestalpine lebt Innovation – das hat der Konzern im Laufe seiner Geschichte vielfach bewiesen. Nachdem bereits 1949 die „Jahrhunderterfindung“ LD-Verfahren auf einen Schlag die weltweite Stahlindustrie verändert hatte, setzte das international agierende Unternehmen in den letzten Jahrzehnten neue Maßstäbe im automobilen Leichtbau. Die Entwicklung eines ultraleichten, korrossionsbeständigen und zugleich hochfesten „Superstahls“ wurde vor knapp 20 Jahren als Idee mit geringer Erfolgschance erstmals ins Spiel gebracht – kürzlich ist das 300-Millionste phs-Bauteil vom Band gelaufen. Zuletzt erhielt die voestalpine-Erfindung, die mittlerweile Standard in modernen Automobilkarosserien ist, auch beim weltgrößten Autoproduzenten die Freigabe für die Serienfertigung.

  • voestalpine

    7. Juli 2021

    voestalpine Hauptversammlung beschließt 0,50 Euro Dividende

    Die voestalpine AG hat ihr Geschäftsjahr 2020/21 trotz Wirtschaftskrise mit einem positiven Ergebnis abgeschlossen und kann damit im aktuellen Geschäftsjahr ihre Dividende wieder deutlich anheben: Konkret wurde heute im Rahmen der 29. ordentlichen Hauptversammlung für das Geschäftsjahr 2020/21 eine Dividende von 0,50 Euro je Aktie beschlossen. Das entspricht einer Erhöhung von 0,30 Euro verglichen mit der Vorjahresdividende von 0,20 Euro je Aktie. Die Hauptversammlung, die auch in diesem Jahr virtuell ohne physische Präsenz der Aktionäre stattfand, folgte dem Vorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat. Die Dividende gelangt am 19. Juli 2021 zur Auszahlung (Ex-Dividendentag: 15. Juli 2021).

  • 15. Juni 2021

    voestalpine besitzt Patent für CO2-neutrales Vormaterial zur grünen Stahlherstellung

    Die voestalpine hat einen großtechnisch realisierbaren Prozess zur Unterstützung einer CO2-neutralen Stahlproduktion ohne den Einsatz von fossilem Kohlenstoff entwickelt und dafür das Schutzrecht vom Europäischen Patentamt erhalten. Das Patent gilt in allen wesentlichen stahlproduzierenden europäischen Ländern. Konkret umfasst das Patent die Herstellung von Eisenschwamm (DRI oder HBI) im Direktreduktionsprozess mittels grünem Wasserstoff und Biogas.

  • Headquarter

    9. Juni 2021

    voestalpine trotz Krise im Geschäftsjahr 2020/21 mit positivem Ergebnis und höherer Liquidität

    Pressemappe zip | 22,86 MB
  • 5. Mai 2021

    voestalpine Railway Systems liefert Hochgeschwindigkeitsweichen für Koralmbahn und Semmering-Basistunnel

    Die neue Südstrecke der ÖBB wird künftig eine gänzlich neue und vor allem rasche Verbindung zwischen Wien und Graz bzw. Klagenfurt schaffen. Der sprichwörtliche Durchbruch zur Realisierung dieses Infrastrukturvorhabens gelingt auch durch zwei große Tunnelprojekte – den Semmering-Basis- und den Koralmtunnel. voestalpine Railway Systems, weltweiter Marktführer für komplette Bahninfrastruktursysteme mit Hauptsitz im steirischen Donawitz, stattet die beiden Großprojekte mit Hochgeschwindigkeitsweichen für bis zu 230 km/h aus. Auch die digitale Signaltechnik zur Überwachung der Weichen kommt aus dem Hause voestalpine Railway Systems.

  • 19. April 2021

    voestalpine profitiert vom Wirtschaftsaufschwung in China und erweitert Kapazitäten

    China hat schneller als alle anderen Länder die durch Corona ausgelöste Wirtschaftskrise 2020 bewältigt und ist bereits wieder auf Wachstumskurs. Davon profitiert auch der international tätige voestalpine-Konzern mit seinen 40 Standorten und 3.000 Mitarbeitern vor Ort. Insbesondere die steigende Nachfrage aus der Premium-Automobilindustrie sorgt für eine gute Auslastung und die voestalpine reagiert darauf rasch mit Kapazitätserweiterungen. Auch neue High-Tech-Produkte in der Bahninfrastruktur und bei Schweißzusatzwerkstoffen füllen zunehmend die Auftragsbücher. Darüber hinaus rollte der Stahl- und Technologiekonzern sein zukunftsweisendes 3D-Druckverfahren mit Metallpulver zuletzt mit zwei neuen chinesischen Standorten weiter aus.

    Pressemappe zip | 71,42 MB
  • 9. April 2021

    High Performance Metals Division der voestalpine startet neue Gesellschaft für Digitalisierung

    Ob vernetzte Produktionsabläufe, sensorbasierte Qualitätskontrolle oder smarte Logistik – die Digitalisierung ist längst in der Industrie angekommen. Um die digitale Transformation an ihren internationalen Produktionsstandorten weiter voranzutreiben, hat die High Performance Metals Division der voestalpine bereits 2018 ein innovatives Kompetenzzentrum für automatisierte Produktion am Standort Kapfenberg eröffnet. Seit 1. April 2021 firmiert dieses unter dem Namen „voestalpine High Performance Metals DIGITAL SOLUTIONS GmbH“ als eigene Gesellschaft, die sowohl firmenintern als auch extern als Anbieter für Digitalisierungs-Lösungen auftritt.

    Pressemappe zip | 35,7 MB
  • 9. Februar 2021

    voestalpine im 3. Quartal 2020/21 mit weiterer Erholung in wesentlichen Geschäftsbereichen

    Pressemappe zip | 24,47 MB
  • Standort Donawitz

    21. Januar 2021

    voestalpine nimmt 2. Hochofen in Donawitz wieder in Betrieb

    Aufgrund der aktuellen Bedarfslage im Langstahl-Bereich produziert die voestalpine ab sofort wieder mit zwei Hochöfen am Standort Donawitz. Eines der beiden Aggregate mit einer Roheisenkapazität von jährlich rund 750.000 Tonnen wurde über den Sommer 2020 einer planmäßigen Zwischenreparatur unterzogen und entsprechend der Nachfrageentwicklung nun wieder hochgefahren. Die Metal Engineering Division des Konzerns produziert in Donawitz hochqualitative Stahlprodukte, die in den steirischen Tochtergesellschaften zu Spezialschienen, Qualitätswalzdraht und höchstbelastbaren Ölfeldrohren weiterverarbeitet werden. 

    Pressemappe zip | 38,88 MB