Welche Trends kommen im automobilen Leichtbau? 3 Minuten Lesezeit
Mobilität

Welche Trends kommen im automobilen Leichtbau?

Volkmar Held

voestalpine ist mit ihren Leichtbaulösungen aus Stahl führender Lieferant für die Automobilindustrie. Doch welche Bedeutung hat in Zukunft der automobile Leichtbau? Forscher und Entwickler von voestalpine blicken auf die Leichtbau-Trends der Elektromobilität. Da heißt es vor allem: flexibel bleiben!

Leichtere Fahrzeuge benötigen weniger Energie, um in Fahrt zu kommen, als schwere Autos. Dies gilt auch für die Elektromobilität. Daher wird der automobile Leichtbau auch bei den Fahrzeugen der Zukunft eine bedeutende Rolle spielen.

Leichtbautrend

voestalpine Automotive Components Schwäbisch Gmünd ist eines der konzernalen Kompetenzzentren im Bereich der Automobilkomponenten. „Der Druck in Richtung wirtschaftlicher Leichtbauweise ist in allen Fahrzeugsegmenten, allerdings unterschiedlich stark, zu spüren“, umreißt Florian Gerstner (Bereichsleiter Tec Center, Prototypenbau und Kleinserienfertigung) die derzeitige Situation, „er wird in Zukunft unbedingt eine noch größere Rolle spielen. Wir befassen uns seit mehreren Jahren mit diesem Trend und sind vorbereitet.“

Folgt man den Diskussionen um Mobilitätsentwicklungen, wird der Leichtbau vor allem bei E-Autos in urbanen Zentren gefragt sein. Die Fachzeitung Automobil-Industrie rechnet vor: Bei Beschleunigungsvorgängen, die im Stadtverkehr besonders häufig auftreten, verbessert ein um 100 Kilogramm geringeres Fahrzeuggewicht die Antriebseffizienz um knapp 5,5 Prozent; im Realbetrieb erwarte man daher mehr als vier Prozent Energieeinsparung.

Trend_Leichtbaulösungen_2

Mixen wird „in“

Die voestalpine-Spezialisten sehen auch dem Trend zum Werkstoffmix im Automobilbau gut vorbereitet entgegen, betont Marcus Wiemann (Projektleiter Technologieentwicklung): „Für Mischbauweisen wie etwa Stahl – Alu verfügen beispielsweise unsere Automotive Components-Gesellschaften in Bunschoten und Schwäbisch Gmünd über beste Erfahrungen. Dazu gehört die anspruchsvolle Fügetechnik.“ Der Materialmix werde jedoch auch zukünftig sehr kunden- und volumengetrieben sein: Im kleinen, aber feinen Premiumsegment sei der Trend Richtung Leichtmetall abzusehen, gezielt eingesetzte karbonfaserverstärkte Komponenten wären ebenfalls vorstellbar. „Bei Klein- und Mittelklassewagen wird auch zukünftig vor allem die kostengünstigere Bauweise mit hoch- und höchstfesten Stählen dominieren, wo wir mit unserem neuen phs-directform® eine Leichtbaulösung mit Stahl entwickelt haben“, führt Andreas Sommer (Teamleiter Entwicklung Hot Forming) fort.

Individuelle Konzepte sind gefragt

Der Kombination mit Kunststoffen zur (teilweisen) Verstärkung von Strukturkomponenten räumt die Studie „Die Rolle von Stahl in der Elektromobilität“ vom Handelsblatt Research Institute im Auftrag von voestalpine (HRI-Studie) einen bedeutenden Platz ein. Sie ortet aber keinen flächendeckenden Einsatz, sondern eher die Nutzung in Lösungen individueller Konzepte. Davon wird es zukünftig mehr geben, denn die jeweiligen Kundenanforderungen auf den kontinentalen Märkten sollen sich noch stärker unterscheiden und daher flexible Karosserie-Plattformkonzepte fordern.

Der hohe Bedarf an Aluminium lässt allerdings derzeit schon Lieferengpässe erkennen. Die HRI-Studie sieht bis 2030 einen Bedarfsanstieg von bis zu 10 Millionen Tonnen. Marcus Wiemann: „Intelligente Lösungen mit Stahl werden daher noch stärker als zuvor nachgefragt.“

Intelligentes Rollformen für die Zukunft der E-Mobilität

Für stabile Leichtigkeit – auch im Batteriekasten – sorgen geometrisch anspruchsvolle Profile der voestalpine Krems GmbH. Durch intelligentes Rollumformen bilden Stege und Konturverläufe komplexe Profile aus hochfestem Stahl. „Mehrkammerprofile erzielen bei gleicher Crashperformance und unter Gewichtsneutralität gegenüber Aluminiumstrangpressprofilen zusätzlich noch einen Kostenvorteil“, erläutert Matthias Stumvoll, von der Produktentwicklung Rollforming der Kremser voestalpine-Gesellschaft.

Mit ihrer Material- und Verarbeitungskompetenz und dem Know-how ihrer Mitarbeiter ist voestalpine bestens auf die Leichtbau-Anforderungen der E-Mobilität der Zukunft vorbereitet.

Trend_Leichtbaulösungen