voestalpine Know-how sorgt für mehr Sicherheit auf Österreichs Straßen 2 Minuten Lesezeit
Mobilität

voestalpine Know-how sorgt für mehr Sicherheit auf Österreichs Straßen

Christopher Eberl
Christopher Eberl ist redaktionell verantwortlich für die Karriere-Themen sowie für die Lehrlingswebsite. Mit seinen Geschichten gewährt er Einblicke in die Arbeitswelten des voestalpine-Konzerns.

Der Technologiekonzern voestalpine steht seit Jahren für anspruchsvolle Produktlösungen und Innovationen im Mobilitätsbereich. Das Unternehmen liefert dabei nicht nur belastbare und sichere Teile für den Fahrzeugbau, sondern auch für die Infrastruktur auf den Straßen selbst.

So statten die Sicherheitsexperten der voestalpine Krems Finaltechnik die Verkehrswege in Österreich mit hochwertigen, korrosionsgeschützten Leitschienen für mehr passive Verkehrssicherheit aus. Jüngstes Beispiel ist die Europabrücke in Tirol.

Leitschienen für die Europabrücke

Sie ist mit ihren 190 Metern Höhe die höchste Brücke Österreichs und galt zehn Jahre lang sogar als höchste Brücke Europas: Die 1963 eröffnete und von der damaligen „VÖEST“ geplante Europabrücke südlich von Innsbruck ist als Teil der Brenner Autobahn ein zentrales Element der wichtigsten Nord-Süd-Verkehrsader Europas. Von September bis Oktober montierte die voestalpine Krems Finaltechnik entlang der 815 Meter langen Stahl-Beton-Brücke rund 28 Tonnen Leitschienen, abschnittsweise in 200 Meter Schritten unter vollem Verkehr. Bei den eingesetzten Fahrzeugrückhaltesystemen handelt es sich um eine spezielle Sonderkonstruktion, die im Asphalt verankert werden kann und bei der die Leitschienensteher auf Stahl und nicht auf Beton befestigt werden.

6.666 Tonnen Leitschienen erneuert

Das Abkommen von der Fahrbahn ist Ursache für knapp 40 Prozent aller Unfälle auf Österreichs Straßen, umso wichtiger ist die lückenlose Ausstattung mit geeigneten Rückhaltesystemen. In den letzten sechs Jahren wurden österreichweit zahlreiche teils jahrzehntealte Leitschienen, durch neue moderne Fahrzeugrückhaltesysteme ersetzt. Erst kürzlich wurde die 6.666 Tonne Leitschiene auf der A4 Fischamend-Bruckneudorf von den Straßensicherheitsexperten der voestalpine aus Krems ausgetauscht. Seit Jahren setzt der Autobahn- und Schnellstraßenbetreiber ASFINAG bereits auf innovative Leitschienentechnologie der voestalpine, bei der beispielsweise die Energie eines Aufpralls über ein intelligentes Strebensystem optimal verteilt wird.  Auch im internationalen Straßenverkehr sorgt die voestalpine mit ihren Straßenrückhaltesystemen für die nötige Sicherheit, wie beispielweise auf der Lissduff Bridge in der Nähe von Dublin.

know-how_7

Christopher Eberl