Stahl-Alu Innovation Hybridplatine erhält renommierten Preis 2 Minuten Lesezeit
Mobilität

Stahl-Alu Innovation Hybridplatine erhält renommierten Preis

Stephanie Bauer
Als voestalpine Digital Native der ersten Stunde ist Stephanie Bauer für die Corporate Online & Social Media Strategie verantwortlich, als Chef vom Dienst für das Themenmanagement im Newsroom.

Große Auszeichnung für eine richtungsweisende Forscherleistung der Unternehmen voestalpine Stahl GmbH und Fronius GmbH: Die gemeinsam entwickelte Stahl-Alu Platine erhielt den Innovationspreis der Fachzeitschrift Autorevue. Die Stahl-Alu Verbindung ist ein Belegstück der strategischen Forschung der voestalpine. Hielt man jahrzehntelang das Verschweißen von Stahl und Alu auf Grund der unterschiedlichen Materialeigenschaften für so gut wie unmöglich, […]

Große Auszeichnung für eine richtungsweisende Forscherleistung der Unternehmen voestalpine Stahl GmbH und Fronius GmbH: Die gemeinsam entwickelte Stahl-Alu Platine erhielt den Innovationspreis der Fachzeitschrift Autorevue.

Die Stahl-Alu Verbindung ist ein Belegstück der strategischen Forschung der voestalpine. Hielt man jahrzehntelang das Verschweißen von Stahl und Alu auf Grund der unterschiedlichen Materialeigenschaften für so gut wie unmöglich, gelang einem Forscherteam am voestalpine Standort Linz der Durchbruch. Schlüssel zu der gerade für die Automobilbranche revolutionären Verbindung ist eine innovative Form der Fügekante, die der Verbindung hervorragende Ergebnisse bei Zug-, Druck- und Tiefziehtests sowie exzellente Anti-Rost Eigenschaften ermöglicht.

Aus technischer Sicht ist die Stahl-Alu Verbindung reif für die Serienproduktion, derzeit werden mit Automobilherstellern konkrete Einsatzmöglichkeiten erkundet. Der Vorteil der metallurgischen Verbindung mittels eines CMT Schweiß-Löt-Verfahrens liegt darin, dass sich die Hybridplatine nach dem Fügeprozeß – wie konventionelle lasergeschweißte Stahlplatinen – zu Bauteilen umformen lassen. Mögliche Einsatzpotentiale in der Fahrzeugproduktion sind dafür etwa die Schnittstellen Vorderwagen und Fahrgastzelle sowie der Dachbereich.

Die Stahl-Alu Hybridplatine ist ein anschaulicher Beweis, welchen Nutzen Industrie und Gesellschaft aus der Wertehaltung der voestalpine und der konsequenten Forschung des Stahlkonzerns ziehen. Auch im laufenden Geschäftsjahr werden wieder rund 110 Millionen Euro in den Bereich F&E investiert werden.

„Unsere Arbeit steht auf den Säulen Spezialisierung, Innovation und Technologie. Die Alu-Stahl Verbindung spiegelt all das in einem Werkstück wieder“, freut sich Wolfgang Eder, Vorsitzender des Vorstandes der voestalpine AG gemeinsam mit dem Team rund um die beiden erfolgreichen Forscher Enno Arenholz und Alois Leitner über die Auszeichnung.

Der Autorevue Award wird heuer bereits zum 9. Mal wird im Rahmen einer festlichen Gala verliehen. Die Zeitschrift hatte ihre Leserinnen und Leser wieder dazu aufgerufen, die beliebtesten Automobil Neuerscheinungen des Jahres in den Kategorien Kleinwagen & Kompakte, Limousinen & Kombis, Geländewagen, Vans, Cabrios, Sportwagen und Alternative zu wählen. Zusätzlich vergibt die Redaktion einen Innovationspreis.

Mit der Auszeichnung reihen sich die voestalpine Stahl AG und Fronius GmbH unter andere renommierte Preisträger aus den Vorjahren wie etwa AVL List, Mercedes Benz oder BMW.