Beschichtungen von eifeler für die Luftfahrt 2 Minuten Lesezeit
Mobilität

Beschichtungen von eifeler für die Luftfahrt

Viktoria Steininger
Redaktionell verantwortlich für die Themen am Blog, recherchiert und schreibt Viktoria Steininger auch selbst und gibt mit Geschichten Einblicke in den voestalpine-Konzern.

Beschichtungen der Eifeler Werkzeuge GmbH verbessern die Eigenschaften der Trägermaterialien und werden in der Luftfahrttechnik eingesetzt.

Die eifeler Group konnte in den letzten Jahren zertifiziertes Know-how als Luftfahrt-Zulieferer erwerben und hat in Technik sowie Zulassungen auf diesem Gebiet investiert. So auch die Eifeler Werkzeuge GmbH, deren Beschichtungen bei Trägermaterialien für die Luftfahrtindustrie zum Einsatz kommen. Diese Beschichtungen sind auf den ersten Blick unscheinbar: eine Schicht hat nur eine durchschnittliche Stärke von drei Mikrometern – gewöhnliche Haushaltsaluminiumfolie ist bis zu fünfmal dicker – und eine extreme Härte, die deutlich über der von z. B. Hartmetallwerkstoffen liegt. Dennoch haben solche Beschichtungen einen großen Effekt, denn sie verbessern die Verschleißfestigkeit des Bauteils. Ein Sicherheitsplus, das man vor allem in hochbeanspruchten Teilen von Luftfahrt-Triebwerken berücksichtigt.

Der Weg zum zertifizierten Zulieferer

Erfahrungen auf dem Gebiet als Zulieferer für die Luftfahrtindustrie (TIER 3) sammelt die Eifeler Werkzeuge GmbH aus dem süddeutschen Schnaittach seit 2002. Damals wurden für einen Wälzlagerhersteller, dessen Produkte in Flugzeugturbinen eingesetzt werden, erste Chargen Wälzlagerringe mit Hartstoffschichten versehen. Mit dem anwachsenden Bedarf in der Luftfahrtindustrie erhöhte sich die Zahl der Auftraggeber, gleichzeitig wuchsen aber auch die Qualitätsanforderungen. Für die Eifeler Werkzeuge GmbH wurde es daher notwendig, sich Audits zur Zertifizierung als Luftfahrzeug-Zulieferer zu unterziehen. Die Zulassungen der eifeler-Hartstoffbeschichtung sowohl durch die Nadcap (National Aerospace and Defense Contractors Accreditation Program – das US-Zulassungsprogramm für Luftfahrt) und den TÜV, als auch durch namhafte Turbinenhersteller ebnen jetzt die Wege in die Luft.

Weiter auf dem Luftweg

Darauf aufbauend will man bei eifeler das Luftfahrt- Segment noch weiter ausweiten. Schließlich verfügt der Standort nicht nur über Beschichtungskapazitäten, sondern auch über eine gut ausgebaute Wärmebehandlung. Das Luftfahrtteam entwickelte bereits Ideen, wie man z. B. die langjährigen Erfahrungen der Aerospace- Lieferanten von BÖHLER Schmiedetechnik und der Böhler-Kollegen in Frankreich synergetisch nutzen kann.

Viktoria Steininger