EU-Projekt „Shift2Rail“: Bahntransport noch wettbewerbsfähiger gestalten 2 Minuten Lesezeit
Mobilität

EU-Projekt „Shift2Rail“: Bahntransport noch wettbewerbsfähiger gestalten

Christopher Eberl
Christopher Eberl ist redaktionell verantwortlich für die Themen am Blog sowie für die Lehrlingswebsite. Mit seinen Geschichten gewährt er tiefe Einblicke in die vielfältige Welt des voestalpine-Konzerns.

Im Oktober 2020 lieferte die voestalpine im Rahmen des EU-Projekts „Shift2Rail“ zwei Demonstrator-Weichen an die ÖBB. Durch die neuen Hochleistungsweichen werden Ausfallszeiten reduziert und darüber hinaus die Kosten über den gesamten Lebenszyklus reduziert.

In enger Zusammenarbeit mit den Partnern ÖBB Infrastruktur und Getzner Werkstoffe entwickelte die voestalpine Railway Systems eine Systemweiche mit innovativen Features in den Bereichen Herzstück, Zungenschiene, Befestigungssystem, Antrieb und Schwellen. Zur laufenden Erfassung des Systemverhaltens wurde neben bewährter Technologie auch ein neuartiges Sensorik- und Messkonzept implementiert.

Shift2Rail Eu-Projekt

EU project “Shift2Rail” – Innovation made by voestalpine Railway Systems.

Innovation made by voestalpine Railway Systems

Um die Bahn im Vergleich mit alternativen Transportsystemen attraktiv und damit wettbewerbsfähig zu machen, ist ein nahezu ungestörter 24/7-Betrieb erforderlich. Dies erfordert unter anderem den Einsatz möglichst wartungsarmer Produktlösungen in Kombination mit digitaler Zustandsüberwachung der Komponenten des Bahnfahrweges. Hier setzen die letzten Innovationen von voestalpine Railway Systems, dem globalen Marktführer für den Bahnfahrweg, an.

Shift2rail

Ziel der Initiative “Shift2Rail” ist die Förderung der Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Bahnindustrie.

Bessere Planbarkeit von Wartungsarbeiten

Durch den Einsatz eines hochelastischen Befestigungssystems in Kombination mit bewährten verschleißfesten Schienen und einem neu entwickelten Zungenschienenprofil kann nicht nur die wartungsfreie Einsatzdauer erhöht, sondern auch die Lebenszykluskosten optimiert werden. Darüber hinaus überwacht das im Weichenantrieb installierte Monitoringsystem „Roadmaster Light“ den momentanen Anlagenzustand und prognostiziert zudem den künftigen Zustand. Dies erhöht die Planbarkeit von Wartungsarbeiten und minimiert das Risiko von plötzlichen Ausfällen.

 

Shift2rail, Railway Systems

Die neuen Hochleistungsweichen reduzieren Ausfallszeiten und Kosten.

 

Christopher Eberl