voestalpine Railpro produziert ECO-Schwellen 2 Minuten Lesezeit
Mobilität

voestalpine Railpro produziert ECO-Schwellen

Stephanie Bauer
Als voestalpine Digital Native der ersten Stunde ist Stephanie Bauer für die Corporate Online & Social Media Strategie verantwortlich, als Chef vom Dienst für das Themenmanagement im Newsroom.

Gemeinsam mit drei Partnern entwickelte voestalpine Railpro eine umweltfreundliche Alternative zur Fertigung von Betonbahnschwellen.

voestalpine Railpro produziert ECO-SchwellenAusschlaggebend für die Entwicklung der ECO-Schwellen war ein Programm der niederländischen Bahnverwalter ProRail, um seine Zulieferbetriebe zu einer Verbesserung ihrer CO2-Bilanz zu bewegen. Je mehr sich ein Unternehmen bemüht, seinen CO2-Ausstoß zu senken, desto besser wird es auf einer 5-stufigen Bewertungsskala eingestuft und von ProRail begünstigt.

In enger Zusammenarbeit mit den Partnern Spanbeton, de Meteoor und Bonder Recycling wurde von voestalpine Railpro eine umweltfreundliche Alternative zur Fertigung von Betonschwellen entwickelt. Herkömmliche NS90-Betonbahnschwellen sind einer der größten CO2-Emissionsfaktoren beim Neubau oder der Erneuerung von Schienenwegen. Gemeinsam wurde die Idee entwickelt, Bahnschwellen aus recyceltem Gleisschotter und mit Hochofenzement statt des herkömmlichen Zements herzustellen. Dabei wird alter Bahnschotter dem Gleisbett entnommen und für die Wiederverwendung als Zuschlagstoff in Betonschwellen aufbereitet. Der verwendete Hochofenzement besteht aus Restmaterial, das bei der Stahlerzeugung frei wird. Diese beiden Grundstoffe bilden die Basis für die Herstellung einer völlig neuen und qualitativ hochwertigen Betonbahnschwelle, die verglichen mit NS90-Schwellen um 20 % weniger CO2-Emissionen verursacht.

Darüber hinaus hat voestalpine Railpro mit der Entwicklung der ECO-Schwelle von ProRail das Zertifikat für CO2-Bewusstsein der Stufe 4 erhalten. Nun wird gemeinsam mit den drei Partnerunternehmen geprüft, ob recycelter Schotter und Sand sowie Hochofenzement – neben der Fertigung von Schwellen – auch für anderen Betonprodukte der Bahnindustrie eingesetzt werden können.