voestalpine Nortrak: Mit Volldampf in die Zukunft 4 Minuten Lesezeit
Mobilität

voestalpine Nortrak: Mit Volldampf in die Zukunft

Viktoria Steininger
Redaktionell verantwortlich für die Themen am Blog, recherchiert und schreibt Viktoria Steininger auch selbst und gibt mit Geschichten Einblicke in den voestalpine-Konzern.

In der nordamerikanischen Bahnindustrie ist das für die NAFTA-Region zuständige Unternehmen der voestalpine VAE, die voestalpine Nortrak Inc., Marktführer bei der Konstruktion und Fertigung von kundenspezifischen Weichensystemen und zugehörigen Komponenten – auch „Special Trackwork“ genannt.

In den USA befördern die größten Eisenbahnen zwar keine Passagiere, doch spielen sie für den Gütertransport eine immer wichtigere Rolle. Besonders lukrativ ist dabei der auf dem gesamten nordamerikanischen Kontinent wichtige Transport von Rohstoffen wie Kohle, Holz, Erz, Getreide, Autos und Erdöl sowie Containern der Konsumgüterindustrie. Die privat geführten und börsennotierten Organisationen Union Pacific, Burlington Northern Santa Fe, Norfolk Southern, CSX, Canadian National, Canadian Pacific und Kansas City Southern bauen und unterhalten in Nordamerika ihre eigenen Schieneninfrastrukturnetze für den Schwerlast-Gütertransport und bilden somit das bedeutendste Segment der Class I (= größte Gütertransporteisenbahnen).

Sie verfügen über eigene, sehr spezifische technische Standards und Regelungen für Produktzulassungen und verhandeln häufig über mehrjährige Beschaffungsverträge.

Strukturwandel

Abschwung im Bereich Gütertransport

Alle Eisenbahnlinien der Class I erlebten Anfang 2015 eine breit angelegte Reduktion des Frachtvolumens, dadurch bedingt, dass der Kohletransport erheblich zurückging. Warum? Weil es zu einem Strukturwandel von Kohle zu Erdgas für die Stromerzeugung gekommen war, und zusätzlich die Produktion von metallurgischer Kohle, aufgrund extrem tiefer Preise de facto eingestellt wurde. In Folge wurden die ausgabenwirksamen Investitionen rasch und stark reduziert, um den Ergebnisrückgang zu kompensieren. Aufgrund dieser strukturellen Auswirkungen dürfte es noch länger dauern, bis sich der Markt der Class I im Vergleich zu früheren zyklischen Marktschwankungen erholt hat.

Wachsender Passagiertransport

Im Segment „Passagiertransport“ hängt die anhaltend positive Nachfrage in erster Linie mit dem Bevölkerungswachstum in vielen nordamerikanischen Städten zusammen. Die Endkunden in diesem Segment sind häufig Stadtbahnen, die aufgrund der öffentlichen Finanzierung „Buy America“-Regeln unterliegen. Diese Bedingung der lokalen Fertigung sämtlicher Komponenten in den USA stärkt Nortraks Marktposition aufgrund dessen einzigartiger lokaler Fertigungstiefe.

Während echte Hochgeschwindigkeitsbahnprojekte in Nordamerika noch nicht realisiert wurden, liegen die wahrscheinlichsten solcher Projekte in Texas (Dallas–Houston) und Kalifornien (San Diego–San Francisco und Los Angeles–Las Vegas). Hier liegen die Herausforderungen bei der Finanzierung und den Umweltgenehmigungen.

„Shortline“

Das dritte Segment, Class II, III und „Industrial“, ist vorwiegend im Güterverkehr beheimatet und umfasst kleinere „Shortline“-Bahnen, die an die Class I-Carrier sowie Häfen mit Bahninfrastruktur vor Ort angebunden sind. Aufgrund der Erweiterung des Panamakanals erwartet man mehr Wachstum, insbesondere auch durch Chemie- und Kunststofffabriken, die sich entlang der Golfküste befinden. Nach einer Einschätzung von voestalpine Nortrak ergeben sich in diesem, technologisch nicht so anspruchsvollen Kundensegment Differenzierungsmöglichkeiten auf Basis von Kostenführerschaft, kurzen Lieferzeiten sowie innovativem Kundenservice.

Im Frühjahr plant das Unternehmen, einen „E-Commerce Webshop“ für Industrie-Weichen auf Modulbauweise zu etablieren – Ludwig Freytag, Dave Millard, Brian Abbott

Im Frühjahr plant das Unternehmen, einen „E-Commerce Webshop“ für Industrie-Weichen auf Modulbauweise zu etablieren – Ludwig Freytag, Dave Millard, Brian Abbott

 Wachstum & „E-Commerce Webshop“

Während andere unter dem strukturellen Abschwung nachhaltig leiden, wird Nortrak seine Marktposition im Segment der Class I weiter ausbauen können. Das Unternehmen erhielt erst vor kurzem seinen ersten umfassenden Beschaffungsvertrag mit einer Class I-Bahn. Strategische Initiativen befinden sich auch in den Segmenten Passagier und Industrie in Umsetzung, wobei man unter anderem auf technologieunterstützte Kundenzugänge setzt. Im Besonderen plant das Unternehmen, im Frühjahr 2017 einen „E-Commerce Webshop“ für Industrie-Weichen auf Modulbauweise zu etablieren. Das System wird es den Kunden ermöglichen, ihre eigenen industriellen Weichen zu konfigurieren, die Preise dafür zu ermitteln und online direkt von voestalpine Nortrak zu bestellen.

voestalpine Nortrak wird zukünftig neue Chancen in allen Segmenten des nordamerikanischen Special Trackwork-Marktes nutzen.

voestalpine Nortrak wird zukünftig neue Chancen in allen Segmenten des nordamerikanischen Special Trackwork-Marktes nutzen.

 Strategie: Systemlösungen

Darüberhinaus wurde mit der Firma GIC ein Partnerschaftsvertrag zur Herstellung und zum Verkauf von Betonschwellen unterzeichnet. Die Strategie des Unternehmens besteht darin, komplette Systemlösungen für die nordamerikanische Bahnindustrie anzubieten, die auch das Know-how der europäischen Schwesterfirmen im Bereich Signaltechnik umfassen wird.

Was voestalpine Nortrak offensichtlich Vorteile verschafft, ist die Tatsache, dass man sich dazu verpflichtet, in allen Phasen des Konjunkturzyklus’ Arbeitssicherheit, Liefertreue, Finanz- und Qualitätsziele zu liefern. Bei voestalpine Nortrak ist man daher zuversichtlich, zukünftig neue Chancen in allen Segmenten des nordamerikanischen Special Trackwork-Marktes nutzen zu können.

Website voestalpine Nortrak: www.voestalpine.com/nortrak

Viktoria Steininger