InnoTrans 2018 – voestalpine auf der Weltleitmesse für Verkehrstechnik 4 Minuten Lesezeit
Bahn

InnoTrans 2018 – voestalpine auf der Weltleitmesse für Verkehrstechnik

Viktoria Steininger
Redaktionell verantwortlich für die Themen am Blog, recherchiert und schreibt Viktoria Steininger auch selbst und gibt mit Geschichten Einblicke in den voestalpine-Konzern.

Die InnoTrans 2018 hat eindrucksvoll ihren Status als globale Leitmesse für Verkehrstechnologie unter Beweis gestellt. Nirgendwo sonst auch sind derart umfassende und tiefe Einblicke in die Branche möglich. Für voestalpine war es wieder ein voller Erfolg: das erste Mal präsentierte man die geballte Kompetenz im Bereich Bahninfrastruktur unter dem gemeinsamen Schirm „Railway Systems“. Ein toller Start in die neue Ära als weltweiter Komplettanbieter!

Neuer Rekord bei Aussteller- und Fachbesucherzahlen, mehr Geschäftsabschlüsse, über 400 präsentierte Innovationen, darunter 155 Weltpremieren. 160.000 Besucher aus über 110 Ländern fluteten alles in allem zwischen 18. und 21. September das Messegelände in Berlin, um die Produkte und Services von mehr als 3.000 Unternehmen und Organisationen aus 61 Ländern zu sehen.

Und auch im aktuellen Kalender der Metal Engineering Division war die Messe, wie in jedem zweiten Jahr, in dem sie stattfindet, ein absoluter Fixpunkt. 2018 wohl noch mehr als sonst, denn immerhin wurde der neue Gesamtsystemauftritt ‚voestalpine Railway Systems‘ hier auch vor aller Weltöffentlichkeit offiziell aus der Taufe gehoben. Die voestalpine präsentiert sich hier erstmals als das führende Systemhaus des Bahnfahrweges, als einziger globaler Produzent, der von der Schiene über die Weiche bis hin zur Signaltechnik alles unter einem Dach vereint.

"Unser Slogan ‚Performance on Track‘ und unser Logo bringen zum Ausdruck, wofür wir stehen. Dafür, die Performance der Bahninfrastruktur unserer Kunden zu optimieren, mit den besten Life-Cycle-Kosten für den Kunden."
Franz Kainersdorfer, Vorstandsmitglied der voestalpine AG & Leiter der Metal Engineering Division

Große Resonanz und neues Standkonzept

InnoTrans 2018

Das Feedback der Kunden auf den Gesamtsystemauftritt war ausgesprochen positiv und die Qualität der Kundengespräche überdurchschnittlich gut.

So baute man im wahrsten Sinne des Wortes auf den neuen Messestand der voestalpine AG mit 1.000 m² verteilt auf zwei Ebenen, erzählt der Geschäftsführer der voestalpine Weichensysteme GmbH, Thomas Stocker: „ Für unser diesjähriges InnoTrans-Setup verwenden wir die derzeit größte Ausbaustufe des modularen Konzernmessestandes.“ Zum Glück, denn das Besucherinteresse war enorm: „So einen starken Dienstag und Mittwoch haben wir eigentlich noch nie erlebt. Da sind wir förmlich überrannt worden.“
Da kam es auch gelegen, dass das so genannte „Village-Concept“ des neuen Messestands erstmals einen ersten Stock hatte, wo Besprechungsräume und Kommunikationszonen eine beruhigte Kommunikationsatmosphäre abseits des Trubels auf der Hallenebene ermöglichten. „Und die Mitarbeiter berichten immerhin von sehr vielen, sehr guten und vor allem tiefgehenden Kundengesprächen, oft technischen Fachgesprächen, und nicht nur von Laufkundschaft. Das Feedback auf den Gesamtsystemauftritt war ausgesprochen positiv.“

"Besonders auf der InnoTrans ist auch, dass die Qualität der Besucher hier sehr hochwertig ist – es kommen Spezialisten, Generaldirektoren und Entscheidungsträger – und dass wir gemeinsam, im Systemgedanken diese Leute von früh bis spät beraten können."
Dieter Fritz, Geschäftsführung voestalpine VAE GmbH

Digitalisierung im Fokus

Tatsächlich platzte die Messe aus allen Nähten. Mehr als 200 Firmen mussten sich sogar mit einem Standplatz auf der Warteliste begnügen, erklärt Stocker: „Die Eisenbahnbranche boomt offenbar nach wie vor. Es tut sich einiges und speziell auch im Bereich der digitalen Systeme und Messtechnik drängen sehr viel junge Firmen nach.“ So war, neben innovativen Weichenantrieben, das große Thema der diesjährigen InnoTrans auch ganz eindeutig die Digitalisierung und voestalpine, rückte – neben, und als Teil der umfassenden Systemkompetenz der voestalpine Railway Systems – vor allem die Digitalisierung, mit ihrer Palette an intelligenten Diagnose- und Überwachungssystemen in den Vordergrund.

"Wir präsentieren hier auch unser interaktives LCC-Tool. Eine Weltneuheit, mit dem wir für Streckenabschnitte, für Eisenbahnlinien, aber auch für ein ganzes Netzwerk unserem Kunden Entscheidungshilfen geben, welche Schienengüte er wählen kann oder welche er wählen sollte, um seine Lebenszykluskosten zu minimieren."
Frederick Kübler, Geschäftsführer voestalpine Schienen GmbH

Ein dritter Schwerpunkt war aber sicher auch die Präsentation des umfangreichen Dienstleistungsportfolios als Ergänzung zu den innovativen Produkten. Nicht zuletzt gab es am Stand aber trotzdem Produktneuheiten wie ein akustisches Monitoringsystem für Achslager oder den neuen Herzstücktyp der voestalpine BWG GmbH zu entdecken. Und auch die Steel Division nutzte die InnoTrans als Bühne für die Weltpremiere des zukunftsweisenden Leichtbauwagons TransANT.

Die voestalpine-Gesellschaften können somit auf sehr erfolgreiche Messetage zurückblicken und man ist positiv gestimmt, dass unter dem neuen, gemeinsamen Dach „Railway Systems“ die weltweit führende Position im Bereich Bahninfrastruktursysteme weiter forciert werden kann.

Viktoria Steininger