Stark an Frauen 2 Minuten Lesezeit
Arbeitswelten

Stark an Frauen

Thomas Lindenhofer

Noch nie arbeiteten so viele Damen in der Abteilung Hochofenbetriebe der voestalpine Stahl Donawitz.

Stark an FrauenFrauen sind in vielen Industrieunternehmen nach wie vor deutlich in der Unterzahl. Doch Schritt für Schritt steigt der Frauenanteil, wie man auch an der Abteilung Hochofenbetriebe der voestalpine Stahl Donawitz sehen kann. Noch nie arbeiteten so viele Frauen in diesem Unternehmensbereich in sehr unterschiedlichen Tätigkeitsbereichen – auch in der Produktion. Denn mittlerweile gibt es immer mehr Frauen, die auch an den Anlagen ihr Können unter Beweis zu stellen: so wie Anja Nader. Sie ist Schlosserin im Bereich Mechanik. In der Tagschicht verrichtet sie dieselbe Arbeit wie ihre männlichen Kollegen und dies zur äußersten Zufriedenheit des Unternehmens. Einerseits weil sie fachlich ausgezeichnet ist, aber auch deshalb, weil sich die harmonische Zusammenarbeit mit den Kollegen insgesamt positiv auf das Betriebsklima auswirkt. Anja Nader sowie die anderen Damen bereichern die Abteilung Hochofenbetriebe der voestalpine Stahl Donawitz.

Dass sich durch die vermehrte Beschäftigung von Frauen in einer von Männern dominierten Arbeitswelt das Arbeitsklima merklich bessert, entspricht den generellen Erfahrungen. Wichtig ist es natürlich, keinen geschlechtsspezifischen Unterschied bei den Mitarbeitern zu machen, denn schließlich geht es um die Leistung. Die Entwicklung der letzten Jahre zeigt aber erfreulicherweise, dass Frauen zunehmend Interesse an typischen Männerberufen zeigen. Und ein modernes Unternehmen, wie die voestalpine Stahl Donawitz, ist selbstverständlich offen für Frauen in technischen Berufen, den traditionellen Männerberufen, um auch in Zukunft einen Schritt voraus zu sein.