“Profis arbeiten sicher“: Informationskampagne der voestalpine anlässlich des Steel Safety Day 2018 3 Minuten Lesezeit
Arbeitswelten

“Profis arbeiten sicher“: Informationskampagne der voestalpine anlässlich des Steel Safety Day 2018

Christopher Eberl
Christopher Eberl ist redaktionell verantwortlich für die Karriere-Themen sowie für die Lehrlingswebsite. Mit seinen Geschichten gewährt er Einblicke in die Arbeitswelten des voestalpine-Konzerns.

Alljährlich findet am 28. April der sogenannte “Steel Safety Day” statt, der vom Weltstahlverband „worldsteel“ ausgerichtet wird. Eine Kampagne der voestalpine soll das Bewusstsein für Beinaheunfälle und unsichere Handlungen schärfen.

Bereits zum fünften Mal veranstaltet die „World Steel Association“ (kurz: worldsteel) am 28. April den „Steel Safety Day“. Anlass für diese Initiative ist der „World Day for Safety and Health at Work“, der 1984 von der “International Labour Organisation” (ILO) initiiert wurde. Ziel ist es, auf die häufigsten Unfallursachen (identifiziert wurden diese: bewegte Maschinenteile, Abstürze, herabfallende Gegenstände, innerbetrieblicher Verkehr und Prozesssicherheitsvorfälle) aufmerksam zu machen, um in weiterer Folge das Arbeitsumfeld der weltweit ansässigen Mitarbeiter der Stahlindustrie sicherer zu machen. Jährlich werden die mehr als 160 Mitglieder des Weltstahlverbands weltweit dazu aufgerufen, an dieser Aktion mit eigenen Maßnahmen teilzunehmen.

Beinaheunfälle und unsichere Handlungen im Fokus

Sage und schreibe 95 % aller Unfälle werden durch unsichere Handlungen ausgelöst, nur 5 % aufgrund technischer Fehler. Zwei Drittel der gesamten Unfälle im voestalpine-Konzern betreffen Hand-, Finger- und Beinverletzungen. Aus diesem Grund legt die „health & safety“-Organisation des Konzerns ihren Fokus auf Beinaheunfälle und unsichere Handlungen.

Bewusstseinsbildung durch Informationskampagne

Anlässlich des „Steel Safety Day“ wurden zu den Themen „Profis arbeiten sicher in Höhen“ und „Profis schützen Hände und Finger“ Plakate in Deutsch, Englisch und Schwedisch produziert und an die Sicherheitsverantwortlichen der Divisionen verteilt.

„Profis arbeiten sicher“ – health & safety im voestalpine-Konzern

Die Vision der voestalpine ist: Null Arbeitsunfälle und keine berufsbedingten Erkrankungen.

Das Thema Arbeitssicherheit sollte ein integraler Bestandteil bei Sicherheitsbesprechungen sein und die Gefahren und Risiken von Unfällen deutlich machen. Der Weltstahlverband hat im Zuge des „Steel Safety Days“ zudem dazu aufgerufen, ausführliche Sicherheitsaudits durchzuführen, um das Bewusstsein für die häufigsten Unfallursachen weiter zu schärfen. Denn die Vision der voestalpine ist: Null Arbeitsunfälle und keine berufsbedingten Erkrankungen. Das soll vor allem auch erreicht werden durch:

  • konzernweite Mindeststandards als Fundament einer health & safety Unternehmenskultur
  • vertiefende Maßnahmen in den Divisionen und Gesellschaften (Workshops, konzernaler Sicherheitstag, Sammlung von Best Practices im Konzern, etc.)
"Sicherheit am Arbeitsplatz und die Vermeidung von Unfällen ist unser wichtigstes Ziel. Um unsere Vision von null Unfällen im Konzern eines Tages erreichen zu können, setzen wir gezielt Maßnahmen zur Bewusstseinsbildung. Der Austausch mit anderen Sicherheitsfachkräften weltweit ist essentiell, um voneinander zu lernen und Best Practices divisions- oder gesellschaftsübergreifend umsetzen zu können."
ZitatFranz Gleiss, Chief Health & Safety Officer, voestalpine AG

Finden Sie Ihren Traumjob bei der voestalpine!

Zum Online Jobportal