eifeler und Montanuniversität Leoben starten neues Christian-Doppler-Labor 2 Minuten Lesezeit
Arbeitswelten

eifeler und Montanuniversität Leoben starten neues Christian-Doppler-Labor

Christopher Eberl
Holds editorial responsibility for career topics and for the apprentice website. His stories offer insights into the world of work at voestalpine.

Die Montanuniversität Leoben hat mit Unterstützung der eifeler Gruppe und des österreichischen Wissenschafts-, Forschungs- und Wirtschaftsministeriums ein neues Christian-Doppler-Labor zur Entwicklung neuer wettbewerbsfähiger Lichtbogen-Beschichtungstechnologien eingerichtet.

Das Ziel des neu gegründeten Christian-Doppler-Labors an der Montanuniversität in Leoben ist: Entwicklung einer neuen wettbewerbsfähigen Beschichtungstechnologie mit höherer Effizienz, basierend auf der kathodischen Lichtbogenverdampfung. In einem weiteren Schritt werden dann diese neuartigen, nanostrukturierten Schichten mit verbesserter Qualität und Leistungsfähigkeit für extreme Werkzeuganwendungen synthetisiert.

eifeler und Montanuniversität Leoben starten neues Christian-Doppler-Labor

Hynek Hruby & Marcus Lartz (links) von eifeler & René Scheibe, Geschäftsführer eifeler-Vacotec GmbH (2. v. r.) bei der Eröffnung des CD-Labors. (Foto: Montanuniversität Leoben)

Zusammenarbeit mit eifeler-Vacotec GmbH

Die einzelnen Problemstellungen der Technologie- und der Schichtentwicklung werden zusammen mit der voestalpine-Gesellschaft eifeler-Vacotec GmbH in drei wissenschaftlichen Aufgabenstellungen analysiert. Die eifeler-Vacotec GmbH ist ein Teil der deutschen eifeler Gruppe, welche seit 2013 eine Tochter der voestalpine Edelstahl GmbH ist. Neben der Beschichtungsdienstleistung mit modernsten Schichtsystemen wird mit der eifeler-Vacotec GmbH auch ein eigener PVD-Anlagenbau und eine Forschung & Entwicklung betrieben.

Christopher Eberl