Abschlusspräsentation beim internationalen Studienprogramm ACT 2 Minuten Lesezeit
Arbeitswelten

Abschlusspräsentation beim internationalen Studienprogramm ACT

Thomas Lindenhofer

Studierende aus Österreich, Kanada und Taiwan stellten am 24. April 2013 ihre Marktstudie für die Strategieabteilung der voestalpine vor.

Abschlusspräsentation beim internationalen Studienprogramm ACTACT ist ein gemeinsames internationales Studienprogramm der Johannes Kepler Universität Linz (JKU), der University of Victoria in Kanada sowie der National Sun Yat-sen University in Kaohsiung in Taiwan und wurde bisher vom Zentrum für globale Universitätskooperationen der JKU abgewickelt. Ziel des Programmes, das von österreichischen Unternehmen wie voestalpine gefördert und unterstützt wird, ist nicht nur eine globale Ausbildung im Bereich der  Betriebswirtschaftslehre sondern auch die Förderung der interkulturellen und sozialen Kompetenzen. Bereits seit mehreren Jahren gibt es dafür eine enge Kooperation zwischen der JKU und voestalpine.

Die Kooperationen mit drei Universitäten aus verschiedenen Ländern ermöglicht nicht nur einen einzigartigen Austausch über akademische und kulturelle Kenntnisse zwischen den Studenten, sondern hilft auch, ein persönliches Netzwerk in einer globalen Welt aufzubauen. Alle Studierenden aus „Austria – Canada – Taiwan“, die am ACT-Global Business Programm der JKU teilnehmen, bekommen eine Aufgabenstellung, die sie im Rahmen des Studiums erarbeiten müssen. „Wichtig ist, dass die Projekte, die die Studierenden erarbeiten, für uns relevant sind und die Ergebnisse in unsere Entscheidungen einfließen. Nur so lohnt es sich für sie, alles zu geben.“ sagt Ernst Balla, zuständig für die Uni-Kooperationen der voestalpine. In diesem Jahr erarbeiteten einige Studierende unter der Leitung von René Killinger von der voestalpine Konzernentwicklung, eine Marktstudie für die Strategieabteilung der voestalpine. Die sehr spannenden und informativen Ergebnisse wurden am 24. April 2013 in der JKU in Anwesenheit von Universitätsprofessoren, Gästen der Partneruniversitäten und Vertretern der voestalpine präsentiert. Sowohl die Unternehmen als auch die Studierenden profitieren gleichermaßen vom ACT-Programm. Einerseits erhalten die Unternehmen gut ausgearbeitete Ergebnisse, die in internationalen Projektgruppen abgearbeitet werden, andererseits können die Studenten nicht nur sehr wichtige Erfahrungen sammeln, sondern auch Kontakte zu den Firmen knüpfen. Einige ehemalige ACT-Studenten haben sich mittlerweile nicht nur um einen Job in der voestalpine beworben, eine Studentin schaffte sogar den Sprung in das „High Mobility Pool Programm“ der voestalpine.