Forschung und Entwicklung in der voestalpine 3 Minuten Lesezeit
Innovation

Forschung und Entwicklung in der voestalpine

Viktoria Steininger
Redaktionell verantwortlich für die Themen am Blog, recherchiert und schreibt Viktoria Steininger auch selbst und gibt mit Geschichten Einblicke in den voestalpine-Konzern.

Damit der Technologiekonzern voestalpine diesen einen Schritt voraus bleibt und auch in Zukunft mit Innovationen in der Industrie, neuen Produktlösungen und Prozessen überzeugen kann, muss kontinuierlich in die Forschung & Entwicklung investiert werden. Mit einem Rekord-Forschungsbudget von 184 Mio. € für das aktuelle Geschäftsjahr 2019/20 ist die voestalpine eines der forschungsintensivsten Unternehmen Österreichs.

Das Thema Forschung & Entwicklung ist für den Unternehmenserfolg essentiell – allein durch die Forschungsarbeit von mehr als 700 voestalpine-Mitarbeitern an 76 F&E-Standorten weltweit können neue Produktlösungen erforscht, getestet und auf den Markt gebracht werden. Im Sinne eines „Know-how-Netzwerks“ setzt man dabei neben unternehmensübergreifenden Forschungsprojekten innerhalb des Konzerns auf Kooperationen mit rund 100 externen, wissenschaftlichen Partnern weltweit sowie auf langjährige Entwicklungspartnerschaften mit Schlüsselkunden. Über 3.300 Patente für voestalpine-Technologien und Produkte wurden bereits angemeldet.

Für das laufende Geschäftsjahr 2019/20 wurde ein Rekord-Forschungsbudget von 184 Mio. EUR beschlossen, was einer Steigerung von 7,5 % gegenüber dem Vorjahr entspricht. Im Geschäftsjahr 2018/19 beliefen sich die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung auf 171 Mio. EUR.

"Das Schlüsselwort für den globalen Erfolg der voestalpine heißt Innovation. Das aktuelle Rekordforschungsbudget von 184 Mio. Euro zeigt deutlich, dass Forschung, Entwicklung und Innovation im voestalpine-Konzern höchste Priorität haben. Es wird konsequent in diesen Schlüsselbereich investiert, denn allen hier ist klar: nur mit Spezialisierung in Verbindung mit Technologie- und Qualitätsführerschaft sichern wir unsere Zukunft als internationaler Player in anspruchsvollsten Produktsegmenten ab."
voestalpine-Forschungschef Franz Androsch

 Mobilität und Energie im Fokus der Forschung

Im Zentrum der Forschungstätigkeit stehen in erster Linie die Zukunftsmärkte Mobilität und Energie. Zentrale Forschungsfelder hierbei sind

  • Höchstfeste Stähle mit verbesserten Umformeigenschaften
  • Leichtbau und Sicherheit
  • E-Mobilität
  • Bahntechnologie der Zukunft
  • Hochleistungswerkstoffe für die Luft- und Raumfahrt sowie
  • Hightech-Rohrkonzepte für die Öl- und Gasindustrie.

Weiters liegt ein großer Schwerpunkt auf der Erforschung von Zukunftsthemen wie

  • Digitalisierung: Digitale Verknüpfung und Optimierung der Produktionsprozesse über die gesamte Wertschöpfungskette, digitale Produkte & Services, interne & externe Kooperation sowie Aus- und Weiterbildung
  • Metal Additive Manufacturing: 3D-Druck von komplexen Metallteilen durch additive Fertigung
  • Nachhaltige Lösungen für die Stahlproduktion der Zukunft.
Feinste Pulver für eine revolutionäre Technologie

Additive Manufacturing

Der voestalpine-Konzern gilt als Maßstab für Energieeffizienz und Umweltverträglichkeit. Bei allen Entwicklungen stehen daher vor allem die Aspekte Nachhaltigkeit, Umweltverträglichkeit, Energie- und Ressourceneffizienz, CO2-Verringerung und „Zero Waste“ im Vordergrund.

Innovationshighlights im voestalpine-Konzern

  • Pressgehärtete Leichtbauteile (phs): Verfahren für die indirekte und direkte (in einem Prozessschritt) Warmumformung für die Fertigung von pressgehärteten, höchstfesten und korrosionsbeständigen Karosserieteilen (phs-ultraform® und phs-directform®)
  • Höchstfeste Stähle mit höherer Umformbarkeit: AHSS-HD (Advanced High-Strength Steels with High Ductility) = Multiphasen-Stähle mit höchster Festigkeit bei gleichzeitig verbesserter Umformbarkeit für den Einsatz für sicherheitsrelevante Karosseriebauteile im Automobil
  • Elektroband und Elektrobandpakete: isovac® (nicht kornorientiertes Elektroband) als Hightech-Vormaterial für compacore® (Inline geklebte Elektrobandpakete für effiziente Elektromotoren der neuen Generation)
  • Leichtbaukomponenten aus Stahl, Hybridmaterialien und anderen Leichtmetallen
  • Verschleißoptimierte Schienen und Hochgeschwindigkeitsweichen inkl. Diagnosesystemen
  • Hochleistungswerkstoffe für Luft- und Raumfahrt
  • Werkzeugstähle und Beschichtungen für hoch-verschleißbeständige Werkzeuge
  • Sauergasbeständige Rohre und gasdichte Rohrverbindungen
  • Grobbleche für Pipelines, die höchsten Anforderungen, Temperaturen bis zu minus 60°C und schwierigsten Einsatzbedingungen standhalten müssen.
voestalpine compacore Motor

Elektroband und Elektrobandpakete für effizientere Elektromotoren

Mehr Informationen zu Forschung & Entwicklung

Viktoria Steininger