voestalpine gewinnt Staatspreis Innovation für phs-ultraform 3 Minuten Lesezeit
Innovation

voestalpine gewinnt Staatspreis Innovation für phs-ultraform

Viktoria Steininger
Redaktionell verantwortlich für die Themen am Blog, recherchiert und schreibt Viktoria Steininger auch selbst und gibt mit Geschichten Einblicke in den voestalpine-Konzern.

Gestern Abend wurde der Staatspreis Innovation an das Projekt „phs-ultraform“ der voestalpine Stahl GmbH verliehen. Damit erhielt voestalpine die höchste Auszeichnung für besonders innovative Leistungen in Österreich.

Staatspreis Innovation

Bild (v. l. n. r.): Juryvorsitzende Martha Mühlburger (Vizerektorin der Montanuniversität Leoben), voestalpine-Vorstandsmitglied Peter Schwab, voestalpine-Konzernforschungsleiter Franz Androsch und Vizekanzler Reinhold Mitterlehner. Foto: BMWFW

Der Staatspreis Innovation wird jährlich an Österreichs innovativstes Unternehmen verliehen. Die voestalpine Stahl GmbH ging 2015 mit dem Projekt „phs-ultraform“ als Sieger hervor und erhielt damit die höchste Anerkennung für innovative Unternehmen in Österreich. Dies ist auch das erste Mal in der Geschichte des voestalpine-Konzerns, dass der Staatspreis Innovation gewonnen werden konnte. Bei der Preisverleihung am 25. März 2015 in Wien überreichte Minister Reinhold Mitterlehner die Auszeichnung an Franz Androsch, Leiter der voestalpine-Konzernforschung, und an Peter Schwab, Leiter der Metal Forming Division.

Der Staatspreis Innovation

Der Staatspreis Innovation wird vom Wissenschafts-, Forschungs- und Wirtschaftsministerium vergeben und von der Austria Wirtschaftsservice (aws) organisiert und durchgeführt, dieses Jahr bereits zum 35. Mal. Aus den insgesamt 618 Projekten, die sich über Landesinnovationswettbewerbe beworben haben, wurden 25 zum Staatspreis Innovation entsandt. Aus diesen hat eine Expertenjury sechs Firmen zur höchsten Auszeichnung für innovative Unternehmen nominiert. Die voestalpine Stahl GmbH mit Sitz in Linz konnte sich mit dem Projekt „phs-ultraform: Verzinkter Borstahl zum Presshärten schafft leichtere korrosionsgeschützte Bauteile für die Automobilindustrie“ durchsetzen.

"Der Staatspreis Innovation ist ein renommiertes Gütesiegel für die Unternehmen. Nur wenn die Leistungen der Unternehmen über ihre Branche hinaus für die Öffentlichkeit sichtbar und nachvollziehbar sind, kann der Schlüsselfaktor Innovation jenen Stellenwert erfahren, der ihm in einer wissensbasierten Gesellschaft zukommt."
Reinhold Mitterlehner

Die Innovation phs-ultraform

phs ultraform

phs-ultraform® wird für Längsträger, A- und B-Säulen, Schweller, Tunnel und Stirnwände eingesetzt.

phs-ultraform steht für pressgehärtete Stahlbauteile aus feuerverzinktem Stahlband der voestalpine. Das Produkt phs-ultraform® verbindet Leichtbau, Korrosionsschutz und mehr Sicherheit im Automobilbereich. Ausschlaggebend für die Entwicklung der laut Forschungsleiter Franz Androsch „erfolgreichsten Innovation des Unternehmens der letzten Jahrzehnte“ war eine mutige Managemententscheidung im Jahr 2002. Die Automobilindustrie verlangte immer mehr nach einem phs-Produkt mit einer zinkbasierten Beschichtung. Dies erschien jedoch auf den ersten Blick unmöglich: Zink wird nämlich bei ca. 420 °C flüssig und verdampft bei ca. 910°C. Auf diese Temperatur muss der Stahl für das Härten jedoch erwärmt werden. Dennoch wagte man bei voestalpine den Schritt und investierte in die Forschung pressgehärtete Stähle – und der Erfolg gibt recht. Nach Jahren intensiver Entwicklungsarbeit besitzt voestalpine nun mit ihrem Produkt phs-ultraform® ein Alleinstellungsmerkmal am Automobilmarkt. phs-ultraform® wird für sicherheitsrelevante und korrosionsbelastete Komponenten wie Längsträger, A- und B-Säulen, Schweller, Tunnel und Stirnwände in Fahrzeugen eingesetzt.

Der nächste Technologiesprung: Das direkte Verfahren

Derzeit werden die meisten Teile mit dem indirekten Verfahren hergestellt. Das Unternehmen setzt aber auch große Hoffnungen in das direkte Verfahren, bei dem die Platinen in einem Prozessschritt verarbeitet werden. Damit können einfache Bauteile mit geringen Stückzahlen kostengünstig hergestellt werden. voestalpine wäre als einziger Hersteller in der Lage, Bauteile aus phs-ultraform® sowohl im indirekten als auch im direkten Verfahren zu produzieren.

Weitere Infos

Viktoria Steininger