Technologischer Wandel – Warum es für Unternehmen so wichtig ist, ihn aktiv mitzugestalten 2 Minuten Lesezeit
Innovation

Technologischer Wandel – Warum es für Unternehmen so wichtig ist, ihn aktiv mitzugestalten

Björn Lüdtke
Freelance journalist and editor

Unsere Welt verändert sich. Das tat sie schon immer, aber durch Technologie tut sie es erst recht – und vor allem schneller. Manchmal ist der Wandel eine Reaktion auf Technologie, und manchmal entstehen neue Technologien als Reaktion auf den Wandel.

Technologischer Wandel - Warum es für Unternehmen so wichtig ist, ihn aktiv mitzugestaltenTechnologie ist heute überall zu finden. Sie durchdringt unser Leben. Teils nehmen wir sie als neu und sensationell wahr – selbstfahrende Autos dürften in diese Kategorie gehören. Oft sind Technologien aber so selbstverständlich in unseren Alltag integriert, dass wir sie kaum noch als solche wahrnehmen, selbst wenn sie noch vergleichsweise jung sind. So gibt es die heute allgegenwärtigen Smartphones gerade einmal seit zehn Jahren.

Technologie aktiv mitgestalten

Technologischer Wandel - Warum es für Unternehmen so wichtig ist, ihn aktiv mitzugestalten  Aber ob wir ihn wahrnehmen oder nicht: Der technologische Wandel findet statt. Für uns als Privatpersonen, aber auch – und vor allem – für Unternehmen. Wer zukunftsfähig bleiben will, der darf diesen Wandel nicht nur mitgehen, sondern muss ihn aktiv mitgestalten.

Schauen wir uns ein Beispiel an: Schon unsere Großeltern sind mit Zügen über Schienen und Weichen gefahren. Wir tun das immer noch, nur hat sich die Weiche im Laufe der Jahre ständig weiterentwickelt. Mal abgesehen davon, dass wir sie heute ruckfreier, leiser und somit komfortabler überfahren, ist sie inzwischen mit intelligenten Monitoring-Systemen ausgestattet, die sich selbst überwachen und so den Betrieb ihrer Komponenten unter allen Bedingungen gewährleisten, selbst bei Hochgeschwindigkeit.

Technologien weiterentwickeln

Technologischer Wandel - Warum es für Unternehmen so wichtig ist, ihn aktiv mitzugestaltenTechnologischer Wandel muss also nicht immer darin bestehen, das Rad neu zu erfinden. Vielmehr werden bestehende Technologien mit neuen ergänzt oder so miteinander kombiniert, dass neue Lösungen möglich sind.

So wurde die Weiche digital. So können wir nicht mehr nur mit Kunststoff, sondern auch mit Metallen drucken, vom Entwurf am Computer geht es direkt mit dem Bauteil aus dem Drucker in die Montage. So schützen uns höchstfeste Karosserieteile aus pressgehärtetem Stahl noch besser im Auto. Und vielleicht werden uns so schon bald neue, aufgedampfte Beschichtungen ganz ohne Schlüssel erkennen und uns nur über unsere Hände die Haustür öffnen.

Technologie als Schlüssel

Wie gesagt: Veränderungen gab es schon immer, sie sind Teil des Geschäfts. Auf sie zu reagieren, sichert einem Unternehmen das Bestehen. Der Schlüssel, um die Rolle als Vorreiter behalten und ausbauen zu können, ist heute aber die Technologie. Ob neu oder eine Kombination aus schon bestehenden Technologien – mit ihr gestalten wir gemeinsam unsere Zukunkt.

Mehr über den Schwerpuntk Technologie: www.voestalpine.com/focus

Text von Björn Lüdtke, Freiberuflicher Journalist und Redakteur

Björn Lüdtke