Preisverleihung Oberösterreich hat Ideen 3 Minuten Lesezeit
Technologie

Preisverleihung Oberösterreich hat Ideen

Stephanie Bauer
Als voestalpine Digital Native der ersten Stunde ist Stephanie Bauer für die Corporate Online & Social Media Strategie verantwortlich, als Chef vom Dienst für das Themenmanagement im Newsroom.

Im Rahmen der Aktion „Oberösterreich hat Ideen“ suchten voestalpine und Kurier am Sonntag innovative Projekte, die die Zukunft nachhaltig verändern. Unter den zahlreichen Einsendungen wurden am 2. Dezember in der voestalpine Stahlwelt die Gewinner des Ideenwettbewerbs prämiert.

Preisverleihung Oberösterreich hat Ideen„Wir brauchen Fortschritt!“, betonte Peter Schwab, Leiter der Abteilung Forschung und Entwicklung des voestalpine-Konzerns, und unterstrich damit die Wichtigkeit von Innovationen und neuen Ideen. Auch Landesschulrat-Präsident Fritz Enzenhofer hob hervor, dass die Schüler heutzutage einen offeneren Zugang zu neuen Projekten haben und dabei über gedankliche Grenzen gehen. Aus den zahlreichen Einsendungen wurden am 2. Dezember drei Schul-Projekte und vier Projekte in den Sonderkategorien Gruppe, Schule und soziales Engagement gekürt.
Patrick Neulinger und Patrick Marksteiner aus der HTL Perg wurden für die Entwicklung eines „Quadcopters“ – eines unbemannten Fluggeräts, das Verschüttete eines Lawinenabgangs ortet – mit dem ersten Platz ausgezeichnet. Das autonome Flugvehikel hat ein Suchgerät mit an Bord, das Sender der Lawinensuchgeräte ortet und die Fundstellen der Opfer auf einer virtuellen Landkarte markiert. Darüber hinaus liefert das Gerät weitere Daten zum Unglücksort. Die Bergretter können dadurch sofort mit der Bergung beginnen, ohne vorher im gefährlichen Gelände nach den Vermissten zu suchen. Das Projekt wurde von den beiden Schülern an die nächste Klasse zur Weiterentwicklung übergeben. „Die Drohne könnte von Feuerwehrleuten auch bei Waldbränden eingesetzt werden, um zu sehen, wo Feuerherde sind“, teilen die beiden HTLer mit.
Preisverleihung Oberösterreich hat IdeenPlatz zwei erreichten Sebastian Roislehner und Philipp Gartner aus der HTL Steyr mit einem Solarspoiler für den Ford Focus RS. In Zusammenarbeit mit einem Autozulieferkonzern planten und entwickelten die beiden Schüler einen Spoiler, der mit Photovoltaikzellen bestückt ist. Dieser entlastet die Batterie oder die Lichtmaschine und verringert dadurch die CO2-Emissionen. Philipp Gartner erklärt: „Im Zuge einer Wirtschaftlichkeitsanalyse konnten Rückschlüsse auf Treibstoffeinsparungen von 70 l pro Jahr gezogen werden.“

 

 
Preisverleihung Oberösterreich hat IdeenEin Verfahren zur Stromproduktion aus Gülle wurde von den beiden HTL-Schülerinnen Eva Reiter und Anna Seidl aus Braunau entwickelt. Um aus Gülle verwertbaren Strom zu erzeugen, muss zuerst das Ammoniak vom Tiermist getrennt werden. Danach wird das Gas in Wasserstoff und Stickstoff gespalten. Im weiteren Verlauf kann eine Brennstoffstelle mit dem Wasserstoff betrieben werden, die Energie erzeugt. Für diese Idee erreichten die beiden Schülerinnen den dritten Platz. Die Idee wurde im Zuge eines Maturaprojektes entwickelt, bei dem sich die zwei Schülerinnen mit Strom aus alternativen Quellen beschäftigten.

 
Preisverleihung Oberösterreich hat IdeenDer Sonderpreis Gruppe ging an die Pfadfindergruppe Linz 8 Ebelsberg/Pichling für die Anfertigung des Schmetterlingshotels „vielFALTERgarten“. Da Schmetterlinge immer weniger werden, wurden vier Gärten gestaltet in denen die prachtvollen Insekten ideale Lebensbedingungen und reichlich Futter vorfinden. Darüber hinaus werden an Interessierte Boxen für den eigenen Schmetterlingsgarten verteilt. In diesen Boxen befindet sich Saatgut für eine oberösterreichische Blumenwiese sowie die Bauanleitung und das Material für ein eigenes Schmetterlingshotel. Das Schmetterlingshotel besteht aus Holzspänen und Zweigen an denen sich die Tiere festhängen und überwintern können.

 
Preisverleihung Oberösterreich hat IdeenPeter Beyers, Direktor der Musikhauptschule Freistadt, erhielt mit dem interkulturellen Aktionstag „voneinander – miteinander“, der heuer zum zweiten Mal veranstaltet wurden, den Sonderpreis Schule. Ziel dieses Projektes war es den österreichischen Schülern die Kultur ihrer ausländischen Mitschüler, durch Geschichtenerzähler, Musikanten, einem interkulturellen Frühstück und einem Besuch im Integrationsbüro näher zu bringen.
Der zweite Sonderpreis in der Kategorie Schule ging an die Sonderschule Langenstein für den Einsatz des Laptops und Handys im Schulunterricht. Da die Umsetzung des Projektes so erfolgreich war, würde sich Schulleiter Erich Pammer den Einsatz von Laptops im Unterricht an allen Schulen in Oberösterreich wünschen.

 
Die drei HTL-Schüler Oliver Manais, Stefan Huemer und Andreas Högl holten sich den Sonderpreis für „soziales Engagement“. Die drei Schüler aus Vöcklabruck entwarfen ein Verschattungssystem mit Sonnensegel für die Palliativ-Station des Landeskrankenhaus Vöcklabruck, um das Wohlbefinden der Patienten zu steigern und die Energiekosten des Spitals zu senken.

Preisverleihung Oberösterreich hat IdeenIm Anschluss an die Preisverleihung konnten die Schüler an einer privaten Führung durch die voestalpine Stahlwelt teilnehmen.