Neues System VA-THERM 3 Minuten Lesezeit
Innovation

Neues System VA-THERM

Viktoria Steininger
Redaktionell verantwortlich für die Themen am Blog, recherchiert und schreibt Viktoria Steininger auch selbst und gibt mit Geschichten Einblicke in den voestalpine-Konzern.

Das neue System VA-THERM der voestalpine Krems ermöglicht stabile und langlebige Türkonstruktionen im Außenbereich.

va-therm

Andreas Rusch (links) und Urs Hengstberger mit einer VA-THERM-Konstruktion.

Die voestalpine Krems GmbH hat im Bereich Systemprofile das neue Produkt VA-THERM auf den Markt gebracht. Systemprofile werden für den Tür- und Trennwandbau oder Portalbau eingesetzt – vor allem in Bereichen, wo Türen größten Beanspruchungen ausgesetzt sind. Neben dem neuen Produkt VA-THERM liefert der Vertriebsbereich Systemprodukte bereits die Produkte VA-FIRE für den Brandschutz und VA-FORM für Standard- bzw. Rauchschutztürkonstruktionen.

Die Entwicklung des neuen Systems VA-THERM war notwendig, um auch im Außenbereich Projekte realisieren zu können.  Als thermisch getrenntes Profil liegt das besondere Augenmerk darauf, Wärmeverluste bei Gebäuden möglichst gering zu halten. Eine ausgesprochen gute Widerstandsfähigkeit gegen Luftdurchlässigkeit, Schlagregen und Windlast zeichnen das System aus – ebenso wie die Einbruchssicherheit.

 

Vorteile von VA-THERM:

  • Schmale Ansichtsbreiten bei gleichzeitig höchsten Ansprüchen an Stabilität und Langlebigkeit:  Trotz der kompakten Bauweise sind große Türkonstruktionen mit großen Durchgangsbreiten realisierbar. Dies erlaubt möglichst großen Lichtdurchlass durch große Glasflächen bei wenig Profileinsatz.
  • Einzigartige Pulverbeschichtung: Das Einzigartige an VA-THERM ist, dass auch der isolierende Kunststoffsteg  beschichtbar ist. Der Kunststoffsteg sorgt für die thermische Trennung (zwischen zwei Stahlschalen) und schafft damit die besten Voraussetzungen für den Außeneinsatz.  Das VA-THERM-Profil wird komplett spannungs- und torsionsfrei hergestellt. Es ist unglaublich steif und ermöglicht dem Anwender genaues und schnelles Verarbeiten. So erhält man nach der Beschichtung rundum einwandfreie Oberflächen.
  • Einfache Verarbeitung durch Anwender: Bei der Entwicklung von VA-THERM wurde ein besonderes Augenmerk auf eine möglichst einfache Verarbeitung durch den Anwender gelegt. Das ist sehr wichtig, da das System in Teilen ausgeliefert und nach den jeweiligen Bedürfnissen zusammengebaut wird. Das Profil wird als 6-Meter-Stange samt Komponenten (als System) geliefert, geschnitten, dann zu einer Konstruktion verschweißt, geschliffen und pulverbeschichtet.

 

Intensive Forschung und Tests

Die Entwicklung eines Stahl-Kunststoff-Verbundprofiles war für die voestalpine Krems ein neues Gebiet. Hinter dem neuen System VA-THERM steckt viel Entwicklungsarbeit, an dem viele Mitwirkende aus sämtlichen Bereichen am Standort Krems beteiligt waren. Um alle Normen erfüllen zu können, waren zahlreiche Simulationen, Studien und Versuche notwendig. Eine der Prüfungen, die das System bestehen musste, war beispielsweise der Nachweis der Dauerfunktion: Hierbei wurden 200.000 Öffnungszyklen erfolgreich absolviert.

Weitere Prüfungen waren etwa, der Schallschutz, die mechanische Festigkeit und die Stoßfestigkeit aus der entsprechenden Produktnorm.

 

Markt

Der eigentliche Markteintritt von VA-THERM hat bereits vor  einem Jahr in Osteuropa stattgefunden. Der Startschuss für den europäischen Markt erfolgte im August 2013.

Nach der erfolgreichen Markteinführung geht man davon aus, dass das Produkt als Ergänzung des Portfolios von Händlern und Anwendern sehr positiv aufgenommen wird und in allen europäischen Ländern einen maßgeblichen Marktanteil erreichen wird. Nichtsdestotrotz wird bereits jetzt an weiteren Ausbaustufen konstruiert.

 

 

Viktoria Steininger