Neues Duowalzgerüst für Böhler Bleche 2 Minuten Lesezeit
Innovation

Neues Duowalzgerüst für Böhler Bleche

Stephanie Bauer
As a voestalpine Digital Native right from the start, Stephanie Bauer is responsible for the Corporate Online & Social Media Strategy in her role as Managing Editor for topic management in the newsroom.

Ein neues Duowalzgerüst der Böhler Bleche in Mürzzuschlag soll nicht nur die Kapazitäten bei umgeformten Edelstahlblechen erhöhen, sondern auch Verbesserungen bei Qualität und Umweltverträglichkeit bringen.

Neues Duowalzgerüst für Böhler BlecheMit dem Duowalzgerüst können Bleche von 1,5 bis 12 mm Dicke umgeformt werden. In Zukunft soll die Produktion an Werkzeugstahl, rostfreien Güten und anderen Sonderwerkstoffen, die z.B. im Bereich Offshore zum Einsatz kommen, bei Böhler Bleche um 30 % gesteigert werden. Im Zuge des Projekts wird keine weitere Walzanlage gebaut, sondern es wird ein bestehendes Duo umgebaut. Vom bestehenden Gerüst werden die Walzenständer an der neuen Duowalzanlage übernommen. Alle anderen Teile des Walzgerüstes, sowie Nebenanlagen wie z.B. eine Schere, werden neu errichtet. Innerhalb von fünf Wochen soll der Umbau des Gerüstes im Sommer 2013 abgeschlossen sein.

Die Effizienz der Anlage liegt in der neuen eingesetzten Walztechnologie. Am bestehenden Duo drehen sich die Walzen immer nur in eine Richtung. Das bedeutet, dass die Bleche umgeformt werden und im Anschluss über die Hubtische mit Rollenketten zurück transportiert werden, um sie dann wieder in dieselbe Richtung zu walzen. Beim künftigen Walzgerüst wird quasi der Rückwärtsgang eingelegt. Dadurch wird der Vorgang schneller und die Kapazität der Anlage erhöht sich. Durch die Investition wird zudem das ohnehin bereits hohe Qualitätsniveau weiter gesteigert.

Derzeit liegen sehr lange Handlingzeiten zwischen den einzelnen Walzstichen vor, die dazu führen, dass die Bleche derzeit mehrfach vor dem Umformungsschritt nacherwärmt werden müssen. Durch die Reduktion der Handlingzeiten wird man sich in Zukunft Hitzen ersparen können. Der Energieeintrag wird gesenkt und dies führt wiederum zur Entlastung der Umwelt.

Stephanie Bauer