Neuer Rohstoffbereich von Villares Metals 3 Minuten Lesezeit
Innovation

Neuer Rohstoffbereich von Villares Metals

Viktoria Steininger
Redaktionell verantwortlich für die Themen am Blog, recherchiert und schreibt Viktoria Steininger auch selbst und gibt mit Geschichten Einblicke in den voestalpine-Konzern.

Mitte Juli wurde der neue Rohstoffbereich von Villares Metals in Brasilien eröffnet. Dank dieser Investition kann das Unternehmen die Nutzung der Rohstoffe wesentlich optimieren.

Der neue Rohstoffbereich von Villares Metals hat eine Gesamtfläche von 36.000 m² und ist von der Funktionalität einzigartig in Brasilien und sogar im voestalpine-Konzern. An der Entstehung von der Planung des Projekts an bis zur Ausführung waren mehr als 400 Personen beteiligt.

Die Gründe für eine neue Rohstoffverwaltung

Villares MetalsRohstoffe stellen bei Villares Metals einen großen Anteil an den Produktionskosten (durchschnittlich mehr als 50 %) dar. Die optimale Nutzung dieser war aufgrund der bisherigen Bedingungen jedoch nicht ausreichend möglich und daher entschied man sich für die Investition in einen neuen Rohstoffbereich.

Lange Zeit wurden für die Lagerung und Aufbereitung des Metalls eher ungeeignete Bereiche genutzt, in denen es nicht genug Platz gab, um die bei der Produktion entstehenden Abfallprodukte nach ihrer chemischen Zusammensetzung und ihrer Form (Metallspäne, -teile, -staub) zu trennen.

Eine andere große Herausforderung im Lagerungs- und Aufbereitungsverfahren des Kaltgutes stellten die Formate der Körbe zur Beschickung der Öfen dar, die geometrisch nicht mit dem Format der Öfen zusammenpassten. Darüber hinaus war man in der Zukaufmöglichkeit von Schrott aufgrund der geringen Produktivität der Schrottaufbereitung (Autogenschneiden und Abwickeln) eingeschränkt.

Nutzen des neuen Rohstoffbereichs

Mit dem neu geschaffenen Bereich entstehen viele neue Möglichkeiten, um die Effizienz und Produktivität zu steigern:

  • Verminderung der Transportkosten und Verbesserung des Lagermanagements durch Bündelung des gesamten Schrotts aus der Produktion an einem einzigen Ort
  • Steigerung der Produktivität durch den Einsatz von wendigen Baggern anstelle von Förderkränen für die Befüllung der Körbe
  • Ausreichend Platz für die Lagerung der Rohstoffe nach chemischer Zusammensetzung
  • Steigerung der Leistung und Verminderung von Abfällen im Stahlwerk durch genügend Platz für die Lagerung der Rohstoffe nach deren Form
  • Optimierung der Befüllung der Öfen und Verringerung von Unterbrechungen des Beschickungsvorganges (weniger Körbe/Durchlauf)
  • Reduzierung der Umweltbelastung bei mit Öl kontaminiertem Material dank 100 %-Dichtigkeit
  • Variationsmöglichkeiten von Größe, Verteilung und Zuordnung des Materials durch mobile Boxen, die flexibel an die aktuelle Produktion angepasst werden können
  • Größere Sicherheit für Lagerung, Transport und Nutzung der Rohstoffe sowie
  • Vermeidung von Lärmbelästigung der Anrainer durch die Errichtung des Rohstoffbereichs in entsprechender Entfernung zum bewohnten Umland

Dank dieser Investition ist Villares Metals in der Lage, Schrott und Legierungen viel besser zu managen. Transport, Lagerung, Aufbereitung und insbesondere die Nutzung der Rohstoffe können wesentlich optimiert werden.

"Dies ist die beste Investition zur Stärkung der Säulen des Unternehmens und zur Gewährleistung von Nachhaltigkeit auf einem immer mehr wettbewerbsorientierten Markt."
ZitatLuiz Roberto Moraes, verantwortlich für den Rohstoffbereich
Viktoria Steininger