Neue Beizanlage für voestalpine Austria Draht 2 Minuten Lesezeit
Innovation

Neue Beizanlage für voestalpine Austria Draht

Stephanie Bauer
Als voestalpine Digital Native der ersten Stunde ist Stephanie Bauer für die Corporate Online & Social Media Strategie verantwortlich, als Chef vom Dienst für das Themenmanagement im Newsroom.

voestalpine Austria Draht errichtete am Standort Donawitz auf einer Fläche von 700 m² eine neue Drahtbeizanlage. Nach nur sechs Monaten Bauzeit können dort bis zu 60.000 t Draht gebeizt werden.

Neue Beizanlage für voestalpine Austria DrahtAufgrund der steigenden Nachfrage von nachbehandeltem Walzdraht wurde die Entscheidung gefällt eine neue Beizanlage im Drahtwalzwerk Donawitz zu errichten. Die Drahtnachbearbeitungskapazität wird durch die neue Beizanalage 2 von 150.000 t auf 210.000 t pro Jahr erhöht. Zu den Einrichtungen zählen eine vollständige Tunnelung, ein modernes Absaugsystem, ein sparsamer effizienter Frischwassereinsatz, Vibrationseinrichtungen, eine Beizmediumbeheizung sowie eine überdachte, abgesaugte Befüllstation.

Bei der Errichtung wurde besonderer Wert auf die Umwelt und den Arbeitnehmerschutz gelegt. Mithilfe einer modernen Säurefüllstation kann ein sorgsamer Umgang mit der Umwelt gewährleistet werden. Die vollständig überdachte Füllstation ist mit zusätzlichen Absaugungen für mögliche Emissionen von Tankwagen ausgestattet.

Bei der installierten Sparspülung wird das Spülwasser verwendet, um die am Bund befindliche Säure zurück ins Beizbecken zu lenken. Dies führt zu einer Minimierung der Verschleppungsverluste und einer Kostensenkung. Um optimale Prozessbedingungen zu schaffen wurden eine Beheizung der Beizbecken und Vibrationseinrichtungen montiert. Bei der Beheizung wird überwiegend auf Abwärmenutzung vorhandener Anlagen gesetzt.