Internet of Things (IoT): neue vernetzte Wirklichkeit 3 Minuten Lesezeit
Innovation

Internet of Things (IoT): neue vernetzte Wirklichkeit

Viktoria Steininger (Karenz)
Redaktionell verantwortlich für die Themen am Blog, recherchiert und schreibt Viktoria Steininger auch selbst und gibt mit Geschichten Einblicke in den voestalpine-Konzern.

Das Internet der Dinge wird Realität – Alltagsgegenstände erfahren dabei ein smartes Upgrade und auch der Industrie steht die Revolution 4.0 bevor. Wie aber wird unsere Welt in zehn Jahren aussehen?

Internet of ThingsVom Internet of Things (IoT) wurde in den vergangenen Jahren viel gesprochen. Nicht immer konnten wir uns dabei vorstellen, wie diese digitale Revolution konkret aussehen würde. Langsam zeichnet sich allerdings ab, wie vernetzte Gegenstände in Zukunft unseren Alltag prägen werden, denn immer mehr Entwickler zeigen mit ihren Innovationen, wie sich unsere vernetzte Wirklichkeit im Internet der Dinge gestalten wird. Fest steht dabei eines: Das Internet of Things wird sämtliche Lebensbereiche betreffen. Im Großen wie im Kleinen. Die Gegenstände unseres Alltags werden dabei zu Smart Objects – intelligenten Objekten, die durch die Einbettung von Informationstechnologien über Fähigkeiten verfügen, die über ihre ursprüngliche Bestimmung hinausgehen.

Reale und virtuelle Welt verschwimmen

Dabei wird die Lücke aus realer und virtueller Welt endgültig geschlossen. Wie das aussehen kann? Das Smart Home der Zukunft etwa wird sich vollends auf unsere individuellen Bedürfnisse einstellen. Sämtliche Geräte interagieren miteinander und sorgen bereits bevor wir nach Hause kommen für ein optimales Ambiente. Denn die schlauen Heimanwendungen kennen unsere Wohlfühltemperatur, unsere bevorzugte Musik und unsere Präferenzen bei der Beleuchtung unseres Zuhauses. Aktuell sind IoT-Entwickler weltweit damit befasst, Plattformen für Smart-Home-Anwendungen zu entwickeln. In Zukunft werden wir damit auf unserem Handy-Display den Überblick über sämtliche Heimanwendungen haben.

Das Auto der Zukunft

Internet of ThingsDiesen Überblick werden wir sogar von unserem Auto auf dem Weg von der Arbeit nach Hause aus haben. Denn das Auto der Zukunft wird eine regelrechte Kommunikations- und Entertainment-Zentrale sein, von der aus sich die genannten Vorgänge bestens steuern lassen werden. Eigenhändig fahren müssen wir in Zukunft ohnehin nicht mehr, das übernimmt unser Auto selbst. Autonomes Fahren mag im Augenblick noch zur Ausnahme im Straßenverkehr gehören. Ein Blick auf die Straßen Kaliforniens, auf denen bereits jetzt autonome Vehikel unterwegs sind, genügt aber, um zu erkennen, dass in zehn Jahren autonomes Fahren so sehr zu unserem Alltag gehören wird, wie heute die Benutzung von mobilem Internet.

Smarte Vernetzungskonzepte für die Industrie

Aber auch der Industrie stehen mit smarten Vernetzungskonzepten Revolutionen bevor. Besonders im immer wichtiger werdenden Bereich der Logistik – genauer gesagt, der Container-Logistik. Container dienen dem Warentransport auf dem Wasser, der Straße und in der Luft. Für Logistikunternehmen ist es schwer, ständig die Kontrolle über Position und Zustand von Frachtgut zu behalten. Bei wertvollen Gütern bietet es sich daher an, jeden Container mit einem IoT-Device auszustatten, das Aufenthaltsort und Zustand des jeweiligen Containers feststellt und regelmäßig über das Internet meldet. Verloren gehen kann so auf Transportwegen nichts mehr.

Wir werden in Zukunft also die volle Kontrolle haben, beim Transport und in so ziemlich allen anderen Bereichen unseres vernetzten Lebens.

Viktoria Steininger (Karenz)