High Performance Metals Division eröffnet Digitalization Competence Center 3 Minuten Lesezeit
Innovation

High Performance Metals Division eröffnet Digitalization Competence Center

Viktoria Steininger
Redaktionell verantwortlich für die Themen am Blog, recherchiert und schreibt Viktoria Steininger auch selbst und gibt mit Geschichten Einblicke in den voestalpine-Konzern.

Der voestalpine-Konzern treibt die digitale Transformation aktiv voran. Mit dem neu eröffneten Digitalization Competence Center in Kapfenberg hat die High Performance Metals Division ein innovatives Kompetenzzentrum für digitale Technologien der Zukunft geschaffen.

Es ist damit ein weiterer Meilenstein in der Entwicklung des High-Tech-Standorts Kapfenberg, an dem aktuell mit verschiedenen Großprojekten über 400 Mio. Euro investiert  und neue Maßstäbe in Bezug auf Industrie 4.0 und vollautomatisierte Produktionsabläufe gesetzt werden.

Die Digitalisierung ist für die voestalpine zentrale Voraussetzung, um ihre Technologieführerschaft in globalen Zukunftsmärkten weiter auszubauen. Um nicht nur Mitspieler am digitalen Spielfeld, sondern aktiver Innovator zu sein, hat der Konzern am 16. Februar 2018 am Standort Kapfenberg ein  Kompetenzzentrum für Digitalisierung eröffnet.

"Das Digitalization Competence Center bietet uns die Möglichkeit neue Entwicklungen u.a. in den Bereichen Robotik, Sensorik, Augmented Reality für uns rasch begreifbar und effizient nutzbar zu machen."
Franz Rotter, Vorstandsmitglied der voestalpine AG und Leiter der High Performance Metals Division

Durch den modularen Aufbau ist das mehr als 350 m2 große Kompetenzzentrum als Test- oder Entwicklungsumgebung, als Veranstaltungsort für Events oder als Kreativraum für Design Thinking nutzbar. Darüber hinaus dient das Digitalization Competence Center, kurz DCC, als gelebtes Demonstrationsstudio für „die moderne Welt der Arbeit”. Nach der Erst-Investition soll das Kompetenzzentrum in den nächsten Jahren kontinuierlich erweitert werden.

Mit dem DCC neue Talente gewinnen

Welchen Stellenwert der digitale Wandel im voestalpine-Konzern hat und welche Rolle der Standort Kapfenberg dabei spielt, zeigt nicht zuletzt die Investitionssumme von bis zu 350 Mio.digital competence Euro in das weltweit modernste Edelstahlwerk, das 2021 in Kapfenberg in Betrieb genommen wird. Das High-Tech-Werk ermöglicht, dank vollautomatisierter Produktionsabläufe, die Herstellung von Werkzeug- und Spezialstählen für anspruchsvollste Kundensegmente.

 „Der Traditionsstandort Kapfenberg ist der beste Beweis dafür, dass wir die Digitalisierung konsequent vorantreiben. Mit dem Kompetenzzentrum für Digitalisierung haben wir nun zudem eine moderne Entwicklungsumgebung geschaffen, mit der wir außerdem die besten Talente in den Bereichen wie etwa Mechatronik, Automatisierung, Robotik und Datenanalytik für uns gewinnen wollen, und mit der wir uns definitiv vom Mitbewerb abheben,“ so Michael Eder, Global Chief Digital Officer der High Performance Metals Division.

 Neben dem Bau des neuen Edelstahlwerks wird in Kapfenberg zudem in eine neue High-Tech-Schmiedelinie zur Herstellung von hochqualitativem Vormaterial für Flugzeugkomponenten bzw. in eine neue hochmoderne Produktionsanlage für Flugzeugstrukturteile investiert.

Eröffnung DCC

v.l. Franz Rotter (Vorstandsmitglied der voestalpine AG und Leiter der High Performance Metals Division), Friedrich Kratzer (Bürgermeister der Stadt Kapfenberg), Barbara Eibinger-Miedl (Wirtschaftslandesrätin der Steiermark), Harald Krainz (Rektor der Technischen Universität Graz) und Michael Eder (Global Chief Digital Officer, High Performance Metals Division)

 

Viktoria Steininger

Ähnliche
Artikel

Mehr Beiträge der voestalpine zu diesem Thema.