Entwicklungs- und Testcenter für Metal Additive Manufacturing in Düsseldorf geplant 2 Minuten Lesezeit
Innovation

Entwicklungs- und Testcenter für Metal Additive Manufacturing in Düsseldorf geplant

Viktoria Steininger
Holds editorial responsibility for blog topics, is researching and writing articles. Her stories give insights into the world of the voestalpine Group.

Im kommenden Jahr wird am Areal Böhler in Düsseldorf ein Entwicklungs- und Testcenter für Metal Additive Manufacturing entstehen. Das Projekt ist in der Special Steel Division angesiedelt und eine Zusammenarbeit zwischen voestalpine Edelstahl, Böhler Edelstahl und Uddeholm.

Additive Manufacturing

Entstehung eines Metallteils mit “Additive Manufacturing” (© Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT, Aachen Volker Lannert)

Mitte September hat voestalpine-CEO Wolfgang Eder vor Journalisten in Düsseldorf das neueste Zukunfts-Projekt in der voestalpine bzw. in der Special Steel Division verkündet. Es geht dabei, einfach ausgedrückt, um 3D-Druck von Metallteilen. Genauer beschreibt „Metal Additive Manufacturing“ einen Prozess, bei dem auf der Basis von digitalen 3D-Konstruktionsdaten durch das Ablagern von Material schichtweise ein Bauteil aufgebaut wird. Dabei sind komplexeste Formen möglich und diese werden ohne Materialverlust produziert.

Standort Düsseldorf

Am Areal Böhler entsteht ein Entwicklungs- und Testcenter

Am Areal Böhler entsteht nun in den nächsten Monaten ein Entwicklungs- und Testcenter für Metallpulver zur Herstellung von Teilen für verschiedenste Einsatzzwecke, etwa in der Automobilindustrie, Luftfahrt & Co.

Erste Metal Additive Manufacturing Konferenz 2014

Im November 2014 fand fand die weltweit erste Konferenz zum Thema “Metal Additive Manufacturing” in Wien statt. Veranstaltet wurde die Konferenz von der ASMET (The Austrian Society for Metallurgy and Materials), in Zusammenarbeit mit der voestalpine Edelstahl GmbH. Zum Nachbericht

 

 

 

 

Viktoria Steininger