3D-gedruckte Trophäe beim Digitalos 2019 verliehen 2 Minuten Lesezeit
Innovation

3D-gedruckte Trophäe beim Digitalos 2019 verliehen

Viktoria Steininger
Redaktionell verantwortlich für die Themen am Blog, recherchiert und schreibt Viktoria Steininger auch selbst und gibt mit Geschichten Einblicke in den voestalpine-Konzern.

Im Rahmen der Veranstaltung der OÖNachrichten und der Sparkasse OÖ wurde in der Tabakfabrik Linz gestern der „Digitalos-Award“ verliehen. Die Preisträger wurden in jeweils 5 Kategorien für innovative und herausragende Leistungen in der Welt der Digitalisierung mit der von der voestalpine gefertigten 3D-Druck Trophäe ausgezeichnet.

Unter den zahlreichen Bewerbern des erstmals ausgeschriebenen „Digital Awards“ fanden sich innovative Start-ups, erfolgreiche Unternehmen und Menschen, die durch ihre Originalität herausragten. Bei der Gala am 22. Oktober 2019 präsentierte Herbert Eibensteiner, Vorstandsvorsitzender der voestalpine AG, die Digitalos-Trophäe, die in dieser Ausführung erstmals an die Sieger des Digitalos-Awards in Linz verliehen wurde.

Digitalos_beitragsbild

Herbert Eibensteiner präsentierte den Digitalos Award anlässlich der Verleihung.

Einzigartige Trophäe aus 3D-Druck

Die eigens von voestalpine produzierte Trophäe wurde mit dem innovativen 3D-Druck-Verfahren „Metal Additive Manufacturing“ hergestellt. Das spezielle Metallpulver, das als Ausgangsmaterial für die Herstellung diente, stammt vom voestalpine-Standort in Kapfenberg. Gedruckt wurde sie im konzerneigenen Additive Manufacturing Center (AMC) in Düsseldorf.

Digitalos_1

Digitalos – die speziell angefertigte Trophäe mittels 3D-Druckverfahren.

Die Trophäe, die aus tausenden einzelnen Metallschichten besteht, ist einschließlich des Edelstahlsockels 25 Zentimeter hoch. Das Druckverfahren selbst nahm rund zwei Tage in Anspruch.

Seit 2016 spielt der 3D-Druck eine immer wichtiger werdende Rolle im voestalpine-Konzern. Neben dem Fertigungszentrum in Düsseldorf gibt es bereits weitere Standorte in Taiwan, Singapur, Kanada und den USA. Aktuell arbeiten über 50 Experten im Bereich Metal Additive Manufacturing. Somit nimmt die voestalpine mit ihrem Komplett-Know-How die weltweite Vorreiterrolle ein und gilt als einer der Technologieführer in diesem Bereich.

Innovatives Verfahren mit Zukunftspotenzial

Experten sehen großes Potenzial in der Spezialanfertigung und komplexen Bauteilen. Mit dem additiven Fertigungsverfahren lassen sich Bauteile formen, die mit herkömmlichen Prozessen kaum möglich wären. Neben der Herstellung von Ersatzteilen und Protoypen im Automobilbereich, der Produktion gewichtssparender Luft- und Raumfahrtkomponenten oder individuell gefertigten Hüftgelenken wurde eben auch die 3D-Druck Trophäe für den Digitalos 2019 produziert und zeigt somit die großen Potentiale des 3D-Drucks.

Digitalos_2

Das sind die Sieger des Digitalos Awards.

Viktoria Steininger