Das war die voestalpine Klangwolke 2014 2 Minuten Lesezeit
Engagement

Das war die voestalpine Klangwolke 2014

Viktoria Steininger
Redaktionell verantwortlich für die Themen am Blog, recherchiert und schreibt Viktoria Steininger auch selbst und gibt mit Geschichten Einblicke in den voestalpine-Konzern.

Unter dem Motto „Die Donau lebt!“ fand am 6. September 2014 die visualisierte voestalpine Klangwolke statt. Rund 90.000 Besucher kamen in den Linzer Donaupark und erlebten eine atemberaubende Inszenierung, in der die Donau im Zentrum stand.

grammophon

Riesen-Grammophon am Wasser. Foto: Christian Herzenberger

Nach der offiziellen Begrüßung u.a. von voestalpine-CEO Wolfgang Eder und Hans-Joachim Frey, künstlerischer Leiter der LIVA/Brucknerhaus, war um 20:30 Uhr Start der voestalpine Klangwolke 2014 präsentiert von der Linz AG. Im Mittelpunkt der Inszenierung von Tom Roeder stand die Donau mit ihren zahlriechen Regionen.

Zu Beginn trieb ein überdimensionales Grammophon auf dem Fluss und leitete das Fest mit einem Walzer ein. Danach kamen nach und nach Schiffe, besetzt mit hochkarätigen Musikern aus den Regionen des Donaulaufes, an und sorgten für eine bunte, musikalische Mischung. Unter ihnen waren beispielsweise „The Balanescu Quartet“ aus Rumänien, „Eva Quartet“ aus Bulgarien, die Band „Budapest Bár“ aus Ungarn oder DJ Robert Soko aus Deutschland.

 

Das voestalpine Blasorchester war Bestandteil des Programms

voestalpine Blasorchester

Schiff mit dem voestalpine Blasorchester. Foto: Reinhard Winkler

Rund 60 Musiker des voestalpine Blashorchesters unter der Leitung von Walter Weinzierl waren ebenfalls auf einem Schiff vertreten und gaben das eigens komponierte Werk „Mondscheinbriada“ zum Besten.

Als zentrale Erzählerfigur machte Otto Schenk auch auf die Rolle der Donau in der Geschichte des Eisernen Vorhangs aufmerksam und nahm mit seiner unverkennbaren Stimme die Besucher auf eine besondere Reise mit.

feuerwerk bei voestalpine Klangwolke 2014

Großes Feuerwerk zum Finale. Foto: Christian Herzenberger

Zum Finale verschmolzen alle Künstler im Dreivierteltakt zu einem Orchester und interpretierten den Donauwalzer. Dazu gab es eine tolle Show mit Feuerwerk – ein perfekter Abschluss einer großartigen Inszenierung.

 

Eigene voestalpine area für Mitarbeiter

mitarbeiter area

Eigener Bereich für voestalpine-Mitarbeiter

voestalpine fördert bis 2015 sämtliche voestalpine Klangwolken. Bereits im Vorfeld wurden viele Akzente im Rahmen dieser Kooperation gesetzt: die voestalpine Klangwolken-Straßenbahn oder der Themenschwerpunkt mit einer interaktiven Karte auf der eigenen Microsite (www.voestalpine.com/klangwolke). 800 voestalpine-Mitarbeiter aus den unterschiedlichsten Standorten weltweit, konnten im eigenen Mitarbeiterzelt exklusiv die voestalpine Klangwolke 2014 präsentiert von der Linz AG miterleben.

 

Weitere Bilder finden Sie in der Flickr Galerie.

Zur Microsite der voestalpine Klangwolke

Viktoria Steininger