2008: Kollaps Lehman Brothers 2 Minuten Lesezeit
Engagement

2008: Kollaps Lehman Brothers

Volkmar Held

2008 führte der Zusammenbruch einer Reihe von Investment-Banken wie Lehman Brothers in den USA zu weiter eskalierenden Kursverlusten an allen Börsen der Welt.

Kollaps Lehman BrothersIm Sommer 2008 setzte eine dramatische Abwärtsbewegung von Aktienwerten ein. Die Krise griff von den Finanz- und Kapitalmärkten auf die Realwirtschaft über. Der Zusammenbruch der Investment-Bank Lehmann Brothers am 15. September 2008 wurde zum Synonym dieser Entwicklung. Auch die Investment-Bank Merrill Lynch, 1995 noch eine Führungsbank des Börsengangs der VOEST-ALPINE AG, musste sich 2009 von der Bank of America übernehmen lassen.

voestalpine-Aktie auf Tiefststand

Die in dieser Phase erfolgte Abwärtsbewegung des Kurses der voestalpine-Aktie spiegelte den stärksten Konjunktureinbruch seit 1945 wider. Im Geschäftsjahr 2008/09 verlor sie 78 % ihres Wertes; am 19. März 2009 erreichte sie mit 8,64 Euro ihren Stand seit der endgültigen Privatisierung 2005. In Börsennotierungen wurde der Unternehmenswert auf lediglich 1,7 Mrd. Euro beziffert. Doch diese Summe bezog sich auf das „fiktive Kapital“, wie Karl Marx Aktien und andere handelbare Finanzprodukte bezeichnete. Allein der Wert der Linzer Anlagen übertraf sie um ein Vielfaches – ganz zu schweigen vom Kapital an Erfahrungen und Engagement der Mitarbeiter.

voestalpine aktiv gegen die Krise

Die voestalpine AG war wirtschaftlich nach wie vor gut aufgestellt. Sie konnte in dieser Zeit besonders auf die stabilen Bereiche Bahnsysteme und Energie sowie die erfolgreiche Akquise eines Großauftrags der amerikanischen voestalpine-Gesellschaft RFC (Roll Forming Corporation) verweisen. Ein Analyst bewertete die voestalpine-Aktie sogar als „die attraktivste Stahlaktie der Welt“!
Trotzdem musste das Management angesichts einer nur 70 %igen Auslastung der Anlagen Maßnahmen wie Kurzarbeit und Mitarbeiterabbau anordnen. Um die Liquidität des Unternehmens längerfristig zu sichern, gelang im Frühjahr 2009 ein international beachteter Finanzmarkt-Coup: Auch ohne Bonitätsnote einer Ratingagentur konnte die voestalpine AG am Kapitalmarkt aktiv werden und eine 400 Mio. Euro schwere Anleihe herausgeben.

Vor zwei Jahrzehnten begann die voestalpine AG den Weg eines privatisierten, börsennotierten Unternehmens zu beschreiten. Die Serie „IPO 1995 – 20 Jahre ab der Börse“ beschreibt markante Stationen auf dem Weg zum international erfolgreichen stahlbasierten Technologie- und Industriegüterkonzern.
Zu allen IPO-Blogartikeln