Kohlekraftwerke energiesparend und schadstoffarm 2 Minuten Lesezeit
Energie

Kohlekraftwerke energiesparend und schadstoffarm

Stephanie Bauer
Als voestalpine Digital Native der ersten Stunde ist Stephanie Bauer für die Corporate Online & Social Media Strategie verantwortlich, als Chef vom Dienst für das Themenmanagement im Newsroom.

Im Rahmen des Projekts „KW50plus“ arbeitet voestalpine an Dampfkraftwerken, die wenig Energie verbrauchen und schadstoffarm sind.

Neuer Tiegelgas-Gasometer für voestalpine in LinzSeit Herbst 2010 arbeitet voestalpine gemeinsam mit der TU Graz im Rahmen des Projekts „KW50+“ an Lösungen, die den Wirkungsgrad der Anlagen verbessern. Dabei werden neue, verbesserte Werkstoffe und daraus gefertigte Komponenten entwickelt, die den thermischen Wirkungsgrad von Dampfkraftwerken von 42 % auf 52 % erhöhen. Bei einem Wirkungsgrad von über 50 % stößt ein 750-MW-Kraftwerk jährlich 700.000 t weniger C02 aus. Das entspricht den jährlichen Emissionen von rd. 350.000 dieselbetriebenen Autos. Dadurch werden die Anlagen wirtschaftlicher und es wird umweltbewusster Strom erzeugt.
Aktuell können die modernsten Anlagen mit rund 600 °C betrieben werden. Nun wird an Werkstoffen und Komponenten in Dampfkraftwerken für den Einsatz von bis 650 °C aus hochwarmfesten martensitischen Stählen sowie an Nickelbasislegierungen für Einsatztemperaturen über 700°C gearbeitet. Je höher die Temperaturen und der Druck sind, desto höhere Wirkungsgrade können erzielt werden. Um einen höheren Wirkungsgrad überhaupt erzielen zu können, braucht es Materialien, die diesen Belastungen standhalten. Acht voestalpine-Gesellschaften aus drei Divisionen arbeiten bereits daran Turbinengehäuse, Generatorwellen, Rohrleitungen und Turbinenwellen zu optimieren.