ahss high-ductility

Der Maßstab bei höchstfesten Stählen mit einzigartigen Umformeigenschaften

ahss high-ductility steht für „Advanced High Strength Steels high-ductility“.Diese höchstfesten, kaltgewalzten Stähle sind eine voestalpine-Weiterentwicklung der klassischen AHSS-Stähle (Dualphasen-, Complexphasen- und TRIP-Stähle mit Mindestzugfestigkeiten bis
1200 MPa). Die ahss high-ductility Stähle bieten eine bisher unerreichte Balance an Eigenschaften:

  • hohe Festigkeit
  • beste Umformbarkeit
  • gute Schweißeignung
  • ausgezeichnetes Crashverhalten

Trend aus Asien. Asiatische Autobauer setzen bei sicherheitsrelevanten Strukturteilen massiv auf höchstfeste kaltumformbare Stähle. Obwohl sich europäische OEMs verstärkt auf pressgehärtete Stähle fokussieren, wird aber auch hier eine stark steigende Nachfrage nach höchstfesten kaltumformbaren Stählen beobachtet. Die AHSS-Entwicklungen von voestalpine wurden Mitte der 1990er industriell umgesetzt und dieser fundierte Know-how-Vorsprung kam auch bei der Entwicklung der high-ductility Stähle zum Tragen. Mittlerweile sind diese Stähle bereits bei mehreren europäischen und asiatischen OEMs zugelassen und entsprechende Großaufträge gebucht. Das große Interesse zeigt sich in vielen laufenden Zulassungen. Typische Einsatzgebiete, für die sich ahss high-ductility Stähle empfehlen, sind die klassischen crashrelevanten Komponenten der Fahrgastzelle, wie auch Sitzschienen oder Profilanwendungen.

Beschichtungen und Portfolio. Korrosionsbeständig werden diese Stahlsorten durch bewährte metallische Beschichtungen. voestalpine bietet hier die im Automobilbau üblichen Beschichtungen – feuerverzinkt und elektrolytisch verzinkt – an. Im Portfolio stehen:

  • ahss high-ductility Complexphasen Stähle mit einmaligen Biegeeigenschaften bei hoher Streckgrenze mit Mindestzugfestigkeiten von 980 und 1180 MPa
  • ahss high-ductility Dualphasen Stähle mit hervorragenden Tiefzieheigenschaften und hervorragendem Crashverhalten mit Mindestzugfestigkeiten von 590, 780, 980, 1180 MPa

Das „tiefliegende“ Erfolgsgeheimnis. Erreicht werden die exzellenten Eigenschaften auf Basis eines im Vergleich zu „klassischen AHSS-Stählen“ modifizierten Gefügedesigns. Wesentlich ist der Einsatz von zunehmenden Bainitanteilen als Matrixgefüge und bei höchstfesten Stählen auch der teilweise Einsatz von angelassenem Martensit. Für die außergewöhnlichen Eigenschaften ist die Unterdrückung der Ausscheidung von Eisenkarbiden, sowohl bei der Bainitbildung, wie auch beim Anlassen des Martensits, durch ein entsprechendes Legierungsdesign und eine komplexe Temperaturführung wesentlich.

Ihr Ansprechpartner

Peter Heinzl

Leitung Verkauf Automobilindustrie

T: +43/50304/15-4266

F: +43/50304/15-4266

E: peter.heinzl@voestalpine.com

Bitte wählen Sie Ihren gewünschten Standort