Navigation überspringen
Zurück zur Übersicht

Verstellbarer Radlenker

Gleisanlagen und Weichen(-anlagen) aus Rillenschienen sind dadurch gekennzeichnet, dass sie zumeist nicht im separaten Bahnkörper, sondern im Straßenbereich im eingedeckten Zustand, meist unter Befahrung des Individualverkehres liegen.

Bei herkömmlichen, straßenbündig eingedeckten Konstruktionen von Rillenschienenweichen sind die einzelnen Bauteile nicht von außen zu erreichen. Um ein vorzeitiges Auswechseln einzelner Komponenten zu vermeiden, kann nur Auftragsschweißen als Reparaturtechnologie eingesetzt werden. Die Schweißtechnik bedingt jedoch eine ausreichende Schweißbarkeit von Schienenwerkstoffen. Diese ist bei der Verwendung von hochverschleißfesten Werkstoffen allerdings nicht gegeben. Deshalb hat die voestalpine BWG in den vergangenen Jahren vermehrt Konstruktionen entwickelt, die das Auswechseln einzelner Bauteile im eingedeckten Zustand ermöglichen. Neben dem Zungenadapter für Zungenvorrichtungen ZAD 30/45/S und dem Wechselherzstück WHZ-T folgt auch der verstellbare Radlenker dieser Entwicklung. Die anfänglich festgestellten Forderungen wurden hier konsequent im Hinblick auf eine möglichst wartungs- und instandhaltungsfreundliche Handhabung umgesetzt. Die voestalpine BWG hat eine Konstruktion entwickelt, die es erstmalig ermöglicht, durch eine gegenseitige Verschiebung zweier schiefer Ebenen in vertikaler Richtung die Nachstellung in horizontaler Richtung zu erreichen.

Vorteile:

  • Geeignet für alle Schienenprofile
  • Verwendung hochverschleißfester Stähle für die verstellbare Radlenkerleiste (z.B. HARDOX 400 oder 500)
  • Gute, einfache Zugänglichkeit des Einstellmechanismus » Punktuell genaue Nachstellmöglichkeit im Zehntel-mm-Bereich
  • Reduzierung des Instandhaltungsaufwandes
  • Optimale Spurführung während der gesamten Lebensdauer
  • Schnelle Amortisation
  • Nachstellen ohne Beeinträchtigung des Deckenschlusses und Öffnen von Abdeck- oder Verschlussblechen