Navigation überspringen
Zurück zur Übersicht

Optimierte Zungenvorrichtung FAKOP

Die optimierte Zungenvorrichtung FAKOP ist eine fahrkinematisch optimierte Zungenvorrichtung.

Zungenvorrichtungen von Weichen sind besonders hohen Beanspruchungen ausgesetzt. Eine Reduktion der Rad/Schienenkräfte und damit des Verschleißes, die durch ein Eisenbahnfahrzeug beim Befahren einer Weiche entstehen, kann durch eine Optimierung des Radüberlaufbereichs in der Zungenvorrichtung erreicht werden. Durch eine Änderung der Fahrkantengeometrie im Überlaufbereich der Zunge und Backenschiene wird der Lenkeffekt des Radsatzes, hervorgerufen durch die Rollradiendifferenz, optimiert. Zudem wird die Zunge gerade im kritischen, vorderen Bereich verstärkt.

 

Technische Beschreibung:

  • Optimierung des Radüberlaufes
  • Signifikante Verstärkung der Zungenbreite im sensiblen Bereich

Vorteile:

  • Verstärkung der Zungenspitzenbreite im sensiblen, vorderen Bereich (d.h. mehr Material als Verschleißreserve vorhanden)
  • Reduzierung der horizontalen Führungskräfte
  • Verminderung von Verquetschungen und Ausbrüchen an der Zunge
  • Verlängerung der Lebensdauer von Zungen
  • Optimiertes Preis-Leistungsverhältnis

Der Fahrkantenverlauf der Backenschienen wird dermaßen verändert, dass ein möglichst günstiger Rollradius an beiden Rädern des Radsatzes erreicht wird, und der Radsatz zu jedem Zeitpunkt in die vorgesehene Richtung gelenkt wird. Dadurch wird ein Anlaufen der Spurkränze an den jeweiligen Zungenflanken weitestgehend vermieden. Die horizontalen Führungskräfte werden reduziert und damit auch der Verschleiß der Bauteile. Gleichzeitig nimmt in solchen Weichen mit Fahrkantenoptimierung die Stärke der Zungenspitzen sehr rasch und beträchtlich zu, wodurch die Standzeit der Zungenspitze zusätzlich zum verbesserten Radkontakt, wesentlich erhöht wird, da mehr Material als Verschleißreserve vorhanden ist.

Material:

  • Alle für Zungen- und Backenschienen verwendete Werkstoffe (R260, R350 HT, R400 HT)
  • Korrosionsschutz: gemäß Anforderung