Zurück zur Übersicht

voestalpine präsentiert hochmoderne Schienen- und Weichentechnologie in Berlin

24. September 2014 | 

An den steirischen voestalpine-Standorten wird intensiv an neuen Innovationen im Bereich der Schienen- und Weichentechnik geforscht. Aktuelle Produktinnovationen des Weltmarktführers voestalpine aus diesem Segment werden von 23. bis 26. September auf der internationalen Fachmesse für Eisenbahn-Verkehrstechnik – der InnoTrans 2014 in Berlin – auf einem rund 800 m2 großen voestalpine-Stand präsentiert.

Angesiedelt in der Metal Engineering Division, hat sich die Bahnsystemtechnik insgesamt zu einer wichtigen Säule innerhalb des voestalpine-Konzerns entwickelt. „Neben der Automobil- und der Energieindustrie zählen die Bahnsysteme – gemessen am Umsatz – zur drittstärksten Branche im Konzern. Im Geschäftsjahr 2013/2014 wurden 13 Prozent des Gruppenumsatzes der voestalpine im Bereich Bahnsysteme erzielt“, schildert Franz Kainersdorfer, Vorstandsmitglied der voestalpine AG und Chef der Metal Engineering Division. In der Division selbst werde nahezu die Hälfte des Umsatzes im Bereich der Bahnsysteme erwirtschaftet, so Kainersdorfer.

Schienentechnologie aus der Steiermark

Die voestalpine Schienen GmbH mit Sitz in Leoben/Donawitz erzeugt eine breite Palette von hochwertigen Schienenprofilen und Stahlgüten für alle Einsatzarten, wie beispielsweise für den Misch-, Hochgeschwindigkeits-, Schwerlast- und Nahverkehr. International besonders gefragt sind die in Donawitz produzierten wärmebehandelten Schienen mit einer Länge von bis zu 120 Metern. Dazu wurde im eigenen Haus eine spezielle Wärmebehandlungs-Technologie entwickelt, durch die das metallurgische Gefüge der Schienen energiesparend und umweltschonend verfeinert wird. Durch laufende Investitionen in Forschung und Entwicklung konnte dieses Wärmebehandlungsverfahren jetzt noch weiter optimiert werden, wodurch es zu einer Verdoppelung der Liegedauer der Schienen und zu einer Halbierung der Instandhaltungskosten kommt. Auf der InnoTrans Berlin werden diese neu entwickelten wärmebehandelten Schienengüten dem interessierten Fachpublikum vorgestellt.

Globaler Marktführer bei Weichen und Gesamtsystemen

Bei Weichen und den damit verbundenen signaltechnischen Systemen gilt die voestalpine VAE GmbH mit Sitz in Zeltweg als globaler Marktführer mit Referenzen bei praktisch allen namhaften Bahnbauprojekten der Welt. Zur voestalpine VAE Gruppe zählen weltweit mehr als 40 Produktions- und Vertriebszentren mit rund 5.000 Mitarbeitern. Ausgehend vom Kernprodukt Weiche, hat sich die voestalpine VAE Gruppe mittlerweile auf die Entwicklung hochtechnologischer Gesamtsysteme spezialisiert. In Berlin präsentiert das Unternehmen sein Life-Cycle-Kosten- Optimierungskonzept für Weichen, d.h. die Begleitung und Unterstützung entlang der gesamten Lebensdauer des Produktes: Von der Vermessung der Einbaustelle, über die Vorassemblierung der Weichen im Werk, dem Transport auf Spezialwaggons, der Einbaubegleitung, dem Weichenservice, dem Weichenschleifen bis hin zur Rücknahme der Altweichen und dem Weichenrecycling.

Der voestalpine-Konzern

Die weltweit tätige voestalpine-Gruppe ist ein stahlbasierter Technologie- und Industriegüterkonzern. Die Unternehmensgruppe ist mit rund 500 Konzerngesellschaften und -standorten in mehr als 50 Ländern auf allen fünf Kontinenten vertreten, sie notiert seit 1995 an der Wiener Börse. Der Konzern ist mit seinen qualitativ höchstwertigen Produkten einer der führenden Partner der europäischen Automobil- und Hausgeräteindustrie sowie weltweit der Öl- und Gasindustrie. Die voestalpine ist darüber hinaus Weltmarktführer in der Weichentechnologie und im Spezialschienenbereich sowie bei Werkzeugstahl und Spezialprofilen. Der Konzern erzielte im Geschäftsjahr 2013/14 bei einem Umsatz von 11,2 Mrd. Euro ein operatives Ergebnis (EBITDA) von 1,4 Mrd. Euro und beschäftigte weltweit rund 48.100 Mitarbeiter.