Zurück zur Übersicht

Änderung im voestalpine Vorstand: Bestellung eines neuen Mitglieds sowie Änderung in der Geschäftsverteilung

3. Juni 2014 | 

Der Aufsichtsrat der voestalpine AG hat in seiner heutigen Sitzung den bisherigen Leiter der Konzernforschung DI Dr. Peter Schwab mit Wirkung zum 1. Oktober 2014 zum Mitglied des Vorstands der voestalpine AG bestellt. Der Vorstand besteht ab Oktober 2014 somit aus sechs anstelle von bisher fünf Personen.

DI Dr. Peter Schwab wird die Leitung der Metal Forming Division übernehmen. Der bisherige Leiter dieser Division, DI Herbert Eibensteiner, übernimmt ab Oktober 2014 die Leitung der Steel Division. Dr. Wolfgang Eder, Vorstandsvorsitzender und zudem seit 1999 Leiter der Steel Division, nimmt künftig ausschließlich Konzernfunktionen wahr und wird sich verstärkt der strategischen Weiterentwicklung des Konzerns widmen. Mit dieser Änderung im Vorstand und der Geschäftsverteilung wird dem Wachstum des voestalpine Konzerns der letzten Jahre Rechnung getragen.

Vorstand der voestalpine AG (inklusive Geschäftsverteilung) ab Oktober 2014:
Dr. Wolfgang Eder Vorstandsvorsitzender (CEO)
Mag. DI Robert Ottel CFO
DI Herbert Eibensteiner Leitung Steel Division
DI Dr. Franz Kainersdorfer Leitung Metal Engineering Division
DI Franz Rotter Leitung Special Steel Division
DI Dr. Peter Schwab Leitung Metal Forming Division

Die Funktionsperiode sämtlicher Vorstandsmitglieder endet mit 31. März 2019

Der voestalpine-Konzern

Die weltweit tätige voestalpine-Gruppe ist ein stahlbasierter Technologie- und Industriegüter-konzern. Die Unternehmensgruppe ist mit rund 500 Konzerngesellschaften und -standorten in mehr als 50 Ländern auf allen fünf Kontinenten vertreten, sie notiert seit 1995 an der Wiener Börse. Der Konzern ist mit seinen qualitativ höchstwertigen Produkten einer der führenden Partner der europäischen Automobil- und Hausgeräteindustrie sowie weltweit der Öl- und Gasindustrie. Die voestalpine ist darüber hinaus Weltmarktführer in der Weichentechnologie und im Spezialschienenbereich sowie bei Werkzeugstahl und Spezialprofilen. Der Konzern erzielte im Geschäftsjahr 2012/13 bei einem Umsatz von 11,5 Milliarden Euro ein operatives Ergebnis (EBITDA) von 1,45 Mrd. Euro und beschäftigt weltweit rund 46.400 Mitarbeiter.