Zurück zur Übersicht

Peter Felsbach übernimmt Pressesprecherfunktion der voestalpine AG

8. November 2011 | 

Seit November ist Peter Felsbach (34) neuer Konzernpressesprecher der voestalpine AG. In dieser Funktion ist Felsbach in der Konzernkommunikation der voestalpine-Gruppe zentraler Ansprechpartner für nationale und internationale Medien.

Felsbach arbeitet seit zwölf Jahren in der Unternehmens- und Finanzkommunikation mit Schwerpunkt Public Relations. Zuletzt steuerte der gebürtige Klagenfurter als Unitleiter und Senior Consultant einer Wiener PR-Agentur die strategische Kommunikation diverser Unternehmen, Institutionen sowie öffentlicher Auftraggeber. Davor leitete Felsbach mehrere Jahre die Unternehmenskommunikation der Wirtschaftssozietät CHSH in acht Ländern. Von 2004 bis 2006 mitverantwortete er für die Superfund Investmentgruppe weltweit die Corporate Communications und Investor Relations. Der begeisterte Kommunikator begann seine Karriere als PR-Berater für Großveranstaltungen.

An der Donau-Universität Krems, der Universität Wien und an der FH St. Pölten leitet der Kommunikationsexperte seit vielen Jahren Lehrveranstaltungen. Felsbach hat an der renommierten Frankfurt Business School eine Ausbildung zum Certified Investor Relations Officer abgeschlossen. Er ist Absolvent des postgradualen Universitätslehrgangs für Public Relations und der Studienrichtungen Kommunikations- und Sportwissenschaften an der Universität Wien.

Der voestalpine-Konzern

Die voestalpine ist ein weltweit agierender Konzern mit einer Vielzahl von spezialisierten und flexiblen Unternehmen, die hochwertige Stahlprodukte fertigen, verarbeiten und weiterentwickeln. Die Unternehmensgruppe ist mit 360 Produktions- und Vertriebsgesellschaften in über 60 Ländern vertreten. Das Unternehmen ist mit seinen qualitativ höchstwertigen Flachstahlprodukten einer der führenden europäischen Partner der Automobil-, der Hausgeräte- und der Energieindustrie. Der voestalpine-Konzern ist darüber hinaus Weltmarktführer in der Weichentechnologie, bei Werkzeugstahl und Spezialprofilen sowie Europas Nummer eins in der Herstellung von Schienen. Der Konzern erzielte im Geschäftsjahr 2010/11 bei einem Umsatz von rund elf Milliarden Euro ein operatives Ergebnis (EBIT) von knapp einer Milliarde Euro und beschäftigt weltweit rund 47.000 Mitarbeiter.