voestalpine Stahlforschungspreis 2017

Es ist die Neugier an der Forschung, die uns bewegt.
Ihre Einreichung für den Stahlforschungspreis 2017 ist gefragt!

Im voestalpine-Konzern hat der Bereich Forschung und Entwicklung einen hohen Stellenwert. Die voestalpine ist das forschungsintensivste Unternehmen Österreichs mit einem Rekordbudget von 150 Mio. EUR im Geschäftsjahr 2016/17. Weltweit sind im Konzern rund 730 Mitarbeiter im Bereich Forschung und Entwicklung in 70 Unternehmen tätig. Ein weiterer Schlüssel zum Erfolg ist die globale Vernetzung und Zusammenarbeit mit externen F&E-Partnern, insbesondere mit Universitäten.

Wie auch immer die Welt der Zukunft im Detail aussehen mag – sie wird zu einem ganz wesentlichen Teil „made of hightech steel“ sein und die Lebensqualität weiter entscheidend verbessern. Mit einem Wort: Stahl hat Zukunft.

Franz Michael Androsch, Leiter der voestalpine-Konzernforschung Franz Michael Androsch, Leiter der voestalpine-Konzernforschung

Darum fördert die voestalpine den Forschungsdrang junger Akademiker aus Wissenschaft und Wirtschaft und zeichnet ihn mit dem voestalpine Stahlforschungspreis aus. Die mit 12.000 Euro dotierte Auszeichnung wird alle zwei Jahre für herausragende Arbeiten zum Thema Stahl in den Forschungsbereichen:

  • Metallurgie
  • Werkstoffwissenschaft
  • Verarbeitungstechnik sowie
  • deren Anwendung

verliehen. Nehmen Sie mit uns die Zukunft in die Hand und reichen Sie Ihr Projekt ein!

Einreichungskriterien

  • Gefördert werden herausragende Forschungsarbeiten aus den Bereichen der Stahlforschung: Metallurgie, Werkstoffwissenschaft, Verarbeitungstechnik und Anwendung -> neu ist die Einschänkung auf Dissertationen
  • Für junge (max. 35 Jahre) Forscher/innen aus Wissenschaft oder Wirtschaft, internationale Ausschreibung
  • Kriterien für die Bewertung sind wissenschaftliche Relevanz, Aktualität, Originalität und Anwendbarkeit bzw. Umsetzbarkeit
  • Bewertung durch unabhängige Jury
    • Vertreter MU Leoben: Leiter Lehrstuhl für Eisen- und Stahlmetallurgie, Leiter Lehrstuhl für Stahldesign, Leiter Lehrstuhl für Umformtechnik, Rektor (Vertretung/Maschinenbau)
    • Vertreter TU Wien: Leiter Institut für Werkstoffwissenschaften und Werkstofftechnologie
    • Vertreter TU Graz: Leiter Institut für Werkstoffkunde und Schweißtechnik
    • Vertreter voestalpine: Leitung Konzernforschung
  • Dotierung: 12.000,-EUR alle 2 Jahre, direkt an die Person

Alle Informationen und Unterlagen für die Einreichung Ihres Projektes erhalten Sie unter der E-Mail Adresse asmet@asmet.at.
Der Einreichschluss für den voestalpine Stahlforschungspreis 2017 ist der 30. April 2017